BEUMER Group introduces TrayDeck: A unique solution to closing the gaps between trays on high-speed tilt-tray sorters
Beckum, 06. Oktober 2015

BEUMER Group - a leading global supplier of automated baggage handling systems – has developed TrayDeck as an effective solution to tilt-tray sorter stoppages caused by loose items or baggage straps falling from the tray and becoming trapped in the gap between trays. This is a common cause of sorter jams and stoppages which reduce the efficiency and throughput in airport baggage handling systems.

“With TrayDeck both capacity and energy consumption of the sorter remain unaffected whilst the risk of unplanned downtime is minimised,” explains Finn Laugesen, Director, Customer Support, BEUMER Group.

TrayDeck’s movable deck accurately follows the movement of the sorter to eliminate the gap between trays whilst allowing them to remain tilted as they enter a curve. When used in airport baggage handling systems, TrayDeck prevents loose baggage straps from becoming trapped under the tray.

TrayDeck can be used in new installations or as an upgrade to an existing system. Retrofitting TrayDeck onto a legacy tilt-tray sorter is a plug-and-play installation. The installation can be managed by Crisplant’s Customer Support team and carried out by the in-house technical or maintenance teams.

The use of TrayDeck as a retro-fit upgrade has been thoroughly tested in legacy Crisplant tilt-tray installations and is currently being installed on a number of sorters in the Middle East and Americas.

TrayDeck will feature on BEUMER Group Stand No 1050, Hall B5 at Inter Airport Europe, 6 to 9 October in Munich, Germany.

Calgary Airport Authority awards Crisplant a contract for a second CrisBag® baggage handling system at Calgary International Airport, Alberta, Canada
Beckum, 06. Oktober 2015

Crisplant – part of the BEUMER Group and a leading global supplier of automated baggage handling systems – has been awarded a contract by The Calgary Airport Authority, operator of Calgary International Airport (YYC), to install a second CrisBag® tote-based baggage sorting system with integrated Standard 3 screening.

Under the new contract, Crisplant will replace the conveyor-based baggage handling system in YYC’s existing terminal building with a CrisBag tote-based baggage sorting system with integrated Standard 3 screening. The contract also includes an extension to the existing system which will allow the CrisBag systems in the existing terminal and the airport’s new International Terminal to be linked, extending the 100% system-wide traceability for each item of baggage to both systems.

Crisplant was initially awarded a contract to install a CrisBag system in the new International Terminal as part of The Calgary Airport Authority’s International Facilities Project (IFP). Since that contract was awarded in 2011, Crisplant has worked extensively with the Authority on the design and installation of the system, which is among the first, and the largest of its type, in Canada.

“The new international terminal at Calgary International Airport will incorporate a number of innovative features to support passenger experience, operational efficiency and sustainability”, says Marco Mejia, Vice-President, Planning and Engineering, Calgary Airport Authority. “We have selected Crisplant’s CrisBag system again to support success on all measures across our full baggage-handling operation.”

The CrisBag system features a unique start/stop technology which allows sensor-controlled modules to power-on and power-off only when the totes are in operation. This, combined with a top speed of 10m/sec, makes CrisBag one of the fastest and most energy-efficient baggage-handling systems in the world.

In the final phase of the project, the CrisBag systems in the existing and international terminals will be linked via an inter-terminal baggage transfer connection. This will create a redundant system allowing both baggage handling systems to be controlled from a single control room. The combined systems will provide Calgary International Airport with optimised manning and back-up security, in addition to offering passengers the flexibility of checking-in at either terminal.

“System security and stability are our highest priorities," explains Klaus Schäfer, Managing Director, Crisplant. “Every detail of this project has been planned meticulously to allow both phases of the project to be completed with no disruption to the normal operation of the airport.”

The CrisBag system will provide an initial operational capacity of 8,000 bags per hour, inbound and outbound, when the new International Terminal at Calgary International Airport opens in Q4 2016. Planned expansion will further increase capacity to enable The Calgary Airport Authority to support anticipated passenger growth.

Work on replacing the conveyor-based baggage handling system in the existing terminal with a CrisBag system is scheduled to begin in Q4 2016 with completion and hand-over planned for 2018.

BEUMER Group introduces TrayDeck: A unique solution to closing the gaps between trays on high-speed tilt-tray sorters
Beckum, 06. Oktober 2015

BEUMER Group - a leading global supplier of automated material handling systems - has developed TrayDeck as an effective solution to tilt-tray sorter stoppages caused by loose items falling from the tray and becoming trapped in the gap between trays. This is a common cause of sorter jams and stoppages which reduce the efficiency and throughput in parcel and post distribution centres.

“With TrayDeck both capacity and energy consumption of the sorter remain unaffected whilst the risk of unplanned downtime is minimised” explains Finn Laugesen, Director, Customer Support, BEUMER Group.

TrayDeck’s movable deck accurately follows the movement of the sorter to eliminate the gap between trays whilst allowing them to remain tilted as they enter a curve.

TrayDeck can be used in new installations or as an upgrade to an existing system. Retrofitting TrayDeck onto a legacy tilt-tray sorter is a plug-and-play installation which can be managed by Crisplant’s Customer Support team and carried out by the in-house technical or maintenance teams.

The use of TrayDeck as a retro-fit upgrade has been thoroughly tested in legacy Crisplant tilt-tray installations and is currently being installed on a number of sorters in the Middle East and the Americas.

BEUMER Group to extend DPD’s parcel handling hub in Athlone, Ireland
Beckum, 29. September 2015

BEUMER Group – a leading global supplier of automated material handling systems for conveying, loading, palletising, packaging, sortation and distribution – has been awarded a contract to supply a fully automatic parcel sortation system to DPD Ireland as part of the extension to its sortation hub facility in Athlone.

The hub currently operates two line sorters, both of which feed the same 40 chutes used to sort parcels to its network of 38 depots across Ireland. This facility is to be upgraded with a seven-bay building extension, doubling the size of the current premises.

As part of this project, BEUMER Group will install an energy-efficient Crisplant LS-4000CB cross-belt sorter comprising three induction units and four chutes in the extension. The new installation will link to the system in the original building, where it will service the existing 40 chutes. There will also be a fourth induction unit installed in the original building enabling the existing system to reach the four new chutes in the extension, and to take input from the rework area.

The system is designed to handle more than 8,000 items per hour using the four induction units, and when future handling requirements demand, it can be expanded to a capacity of 15,000 items per hour with a total of eight induction units.

The installation of the sortation system is scheduled for completion on 31 July 2016.

DPD’s Chief Executive Officer, Brendan O’ Neill, comments: “DPD is Ireland’s largest dedicated parcel carrier. Our parcel volumes continue to grow as a result of improved market conditions in Ireland and with the ongoing growth in e-commerce and online shopping, it was essential for us to expand the capacity and efficiency of our Athlone hub in order to maintain and improve the service levels to our customers. The hub’s location, right in the centre of Ireland, together with the new BEUMER sortation system, are the perfect combination.”

BEUMER Group presents live demos and new software features at Inter Airport 2015
Beckum, 23. September 2015

BEUMER Group with Crisplant - a leading global supplier of automated baggage handling systems – will feature live demonstrations of two of its latest innovations in baggage handling efficiency: the CrisStore® rack-based storage system and the semi-automatic Baggage Unloader. The BEUMER Group stand will also feature new software controls for OCR/VCS and baggage handling system visualisation and management which have been added to its Airport Software Suite.

The space-efficient CrisStore® rack-based storage system is designed to enable airports of all sizes to improve the capacity, accuracy and security of Early Baggage Storage (EBS). It features 100% tracking and traceability of baggage in addition to dynamic allocation of luggage between different storage modules. These features enhance security and provide on-demand retrieval of an individual bag, or sorting of multiple bags for batch-loading onto ULDs. These capabilities enable a more flexible check-in process and increase the speed and accuracy of transferring baggage to the make-up area.

The second live demonstration will feature the Baggage Unloader, which is part of BEUMER Group's award-winning range of semi-automatic lifting aids.  The Baggage Unloader enables a single operator to slide arrivals baggage from the trolley and onto the reclaims conveyor by using the Baggage Unloader’s extendable ramp. This simple system increases throughput to around 10 seconds per bag in addition to significantly reducing the risk of injury associated with manual handling of in-gauge baggage.

“The innovations introduced by these three products reflect Crisplant’s ‘Made Different’ approach to baggage handling,” explains Klaus Schäfer, Managing Director, Crisplant. “By using every opportunity to increase the efficiency, capacity and manageability of new or upgraded baggage handling systems, airports of all sizes can take cost and time out of the baggage handling process.”

BEUMER Azubi für Spitzenleistung ausgezeichnet
Beckum, 21. September 2015

Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Nord Westfalen hat am vergangenen Dienstag (15. September) Kathrin Gröne als eine der besten Azubi-Absolventen geehrt. Die 24-Jährige gehört damit zu den 54 Auszubildenden aus dem Kreis Warendorf, die ihre Prüfung in diesem Jahr mit der Traumnote „sehr gut“ abgeschlossen haben. Kathrin Gröne hat bei der BEUMER Maschinenfabrik in Beckum Industriekauffrau gelernt.

Die IHK-Bestenehrung fand im feierlichen Rahmen in der Volksbank Oelde statt. IHK-Vizepräsident Carl Pinnekamp übergab die Auszeichnung und betonte, wie wichtig gut ausgebildete Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für die Unternehmen in der Region seien. Kathrin Gröne arbeitet seit ihrem erfolgreichen Abschluss bei BEUMER im Corporate Management. Parallel zu ihrer Ausbildung begann sie ein Wirtschaftsstudium, das sie Ende 2016 mit dem Bachelor of Arts abschließen wird. Bevor sie bei BEUMER einstieg, absolvierte sie eine zwei-jährige Ausbildung zur Fremdsprachenassistentin.

Umfassende Unterstützung
Moskau, 07. September 2015

Auf der CeMAT Russia (22. bis 25. September, Moskau) präsentiert sich die BEUMER Group als Komplettanbieter von Förder- und Verladetechnik, Palettier- und Verpackungstechnik sowie Sortier- und Verteilsystemen und informiert über innovative Lösungen. Damit verfolgt der Anbieter konsequent den hohen Anspruch, Anwendern in allen Belangen nachhaltige Anlagen und Systeme zu liefern – und das aus einer Hand.

Aus der Förder- und Verladetechnik informiert der Systemanbieter über Gurtförderanlagen mit horizontalen und vertikalen Kurven, Gurtbecherwerke, Heavy-Duty-Hochleistungsgurtbecherwerke für besonders große Fördermengen und -höhen sowie Stahlzellenförderer für Klinker. Dazu kommen Mischbetten und Kreislager. Neben der Lieferung der kompletten Maschinen und Steuerungen für die Anlagen ist BEUMER häufig auch für den Gesamtprozess verantwortlich. Dazu gehören die Planung und Auslegung der kompletten Anlagen sowie die Koordinierung und Überwachung von Montage und Inbetriebnahme.

Die Stärke der BEUMER Group ist es, einzelne Anlagen und Systeme mit intelligenter Automatisierung zusammenzuführen, um diese effizient zu verknüpfen. In der Abfüll-, Palettier- und Verpackungstechnik liefert die Unternehmensgruppe alles aus einer Hand. Der BEUMER fillpac lässt sich flexibel in bereits bestehende Verpackungslinien integrieren. Ausgestattet ist die Abfüllanlage mit einer eichfähigen Wägeeinrichtung. Dabei stellt die Wägeelektronik sicher, dass der BEUMER fillpac immer exakte Füllungsgrade erzielt. Eine spezielle Software ermöglicht die permanente Kommunikation zwischen Waage und Füllstutzen. Der Anwender kann damit seine Verpackungslinie optimieren, weil keine fehlgewichtigen Säcke aus dem Prozess ausgeschleust werden müssen. Für chemische Produkte hat die BEUMER Group eine neue hocheffiziente Form-Fill-Seal(FFS)-Anlage entwickelt. Diese formt einen Sack aus einer vorgefertigten PE-Schlauchfolie und füllt ihn mit den technischen Kunststoffen des Kunden wie PE, PP, PA oder PS. Zuverlässig, schonend und nachhaltig abfüllen lassen sich zudem Salze, Baustoffe, Dünge- oder Lebensmittel. Diese Anlage ist – genau wie der BEUMER fillpac – mit einer Wägeeinrichtung ausgerüstet, die zum einen sicherstellt, dass nicht zu viel Material abgefüllt wird.

Um Papier-, PE- und PP-Säcke auf Paletten verschiedener Größen flexibel, genau, und stabil zu stapeln, hat der Intralogistikanbieter den Hochleistungs-Lagenpalettierer BEUMER paletpac im Programm. Damit dieser noch effizienter arbeitet, hat ihn BEUMER
komplett überarbeitet. Der Anwender profitiert von einer verbesserten Zugänglichkeit, kürzeren Montagezeit, höheren Flexibilität und dadurch vor allem von geringeren Kosten. Damit in Säcken abgefüllte Schüttgüter mit besonderem Fließverhalten schonend, schnell und sehr genau auf Paletten gestapelt werden können, kann der Palettierer mit der Doppelbanddrehvorrichtung ausgestattet werden. Der BEUMER Customer Support rüstet Anlagen mit dieser Lösung bei Bedarf einfach nach.

Zudem bietet BEUMER mit dem robotpac einen platzsparenden Knickarmroboter an, der vollautomatisch auch komplexe Palettier- und Depalettieraufgaben zuverlässig und effizient löst. Damit Anwender palettierte Stapel effizient verpacken können, hat BEUMER eine neue Maschine aus der Produktserie BEUMER stretch hood im Programm. Die Hochleistungs-Verpackungsanlage wurde von Grund auf neu konzipiert. Bei der Entwicklung haben die BEUMER Experten verschiedene Komponenten analysiert und optimiert.

In Russland steigt auch die Nachfrage nach Sortier- und Verteilsystemen, besonders im KEP-Markt. Daran hat der E-Commerce einen erheblichen Anteil. Dazu hat BEUMER Anlagen im Portfolio, die sich mit verschiedenen Modulen und Funktionen austatten lassen. Für Hochleistungssorter hat die BEUMER Group mit dem OptiDrive zudem ein effizientes, kraftschlüssiges Antriebssystem entwickelt. Dieses arbeitet in beiden Wirkrichtungen – sowohl beim Beschleunigen als auch beim Bremsen. Damit stellt sich die Anpresskraft des Antriebsrads automatisch in Abhängigkeit von der geforderten Antriebskraft ein. Das steigert den Wirkungsgrad um bis zu 85 Prozent.

Die Besucher erfahren auf der Messe zudem alles über den BEUMER Customer Support. Dieser beinhaltet eine intensive Kundenbetreuung, flexible Servicevereinbarungen,  individuelle Modernisierungen, effiziente Ersatzteilversorgung sowie ausführliche Schulungen und Trainings für die Anwender – sowie einen Residential Service.

BEUMER auf der CeMAT Russia 2015: Halle 3, Stand A377

Kräftig in die Pedale treten
Beckum, 04. September 2015

Kilometer für Kilometer, bergauf und bergab, bei jedem Wetter – und das mit dem Fahrrad. Diesen Bedingungen setzen sich in diesen Tagen 45 Mitarbeiter der BEUMER Group aus Deutschland sowie den Standorten Dänemark, Russland und der Tschechischen Republik aus. In fünf Tagesetappen werden sie rund 630 Kilometer vom Hauptsitz in Beckum nach Ústí zurücklegen, dem Sitz der tschechischen BEUMER Gruppengesellschaft. Gestartet sind die Kollegen am Donnerstag unter dem Motto „Nicht nur im Business ein starkes Team“.

Was das spannende an dieser Radtour ist? Das kann Christian Penger, Leiter Corporate Management schnell beantworten. „Ich freue mich nicht nur auf die körperliche Herausforderung, sondern auf das Miteinander mit den Kollegen. Denn diese bringen ganz verschiedene Hintergründe, andere Sprachen und andere Kulturen mit.“ 35 Kollegen starteten am Donnerstag in Beckum, sie wurden durch Dr. Hermann Brunsen, Geschäftsführer der BEUMER Group, verabschiedet. Die erste Station ist Paderborn, dann geht es nach Bad Sachsa. In Leipzig stoßen zehn weitere Mitarbeiter dazu. Der Weg führt weiter über Dresden und schließlich auf der Zielgeraden nach Ústí. Dabei stellt die Strecke von Paderborn nach Bad Sachsa die größte Herausforderung dar: Das Team legt 170 Kilometer zurück – und 1.500 Höhenmeter.

Eine gemeinsame Radtour veranstaltete das  Beckumer Unternehmen bereits vor zwei Jahren. Unter dem Motto „Tour d'intégration“ fuhren die radbegeisterten Mitarbeiter vom Hauptsitz zum dänischen Standort nach Aarhus. BEUMER nutzte in den vergangenen Jahren sehr erfolgreich die Chancen, die die Globalisierung bot. Das Unternehmen baute eine Fertigung in China, investierte in Schwellenländern und übernahm Wettbewerber in Dänemark, Indien, den USA und Belgien. Dem Standort Deutschland blieb das familiengeführte Unternehmen dabei stets treu. „Wir fühlen uns hier im Unternehmen wie in einer großen Famile“, sagte Christian Penger kurz vor dem Start. „Und wie in einer Familie respektieren wir jeden Einzelnen. Außerdem bieten die unterschiedlichen Kulturen eine tolle Chance, voneinander zu lernen.“ Auf solch einer Radtour sowieso.

Raum für 280 Arbeitsplätze in Beckum
Beckum, 28. August 2015

Schon der Rohbau des Bürohauses der BEUMER Group an der Oelder Straße 36 beeindruckt: Im Januar hatte Bürgermeister Dr. Karl-Uwe Strothmann gemeinsam mit den Bauherren Bernhard Beumer und Dr. Christoph Beumer den Grundstein gelegt. Am Donnerstag fand nun das Richtfest für den Neubau statt, der Raum für rund 280 Arbeitsplätze bietet.

Das viergeschossige und unterkellerte Gebäude steht direkt neben dem Firmenstandort. Beide Häuser werden miteinander verbunden sein. Die gesamte Nutzflächte des Neubaus beträgt 8.000, die Grundfläche 2.000 Quadratmeter. „Wir bekennen uns mit dieser Investition klar zum Standort Beckum,“ sagte Dr. Christoph Beumer, geschäftsführender Gesellschafter und Vorsitzender der Geschäftsführung, auf dem Richtfest.  Mit dem Rohbau hatte der Intralogistik-Anbieter das Unternehmen Sudbrack aus Bielefeld beauftragt. Die Büros sollen bis Februar 2016 fertiggestellt sein.

Vom Hörsaal in die beeindruckende Praxis
Beckum, 21. August 2015

Wie sieht es in den Forschungs- und Entwicklungsabteilungen weltweit tätiger Unternehmen aus, was macht sie so erfolgreich und wie spannend ist dieser Arbeitsplatz? Diesen Fragen konnte eine Gruppe von Studierenden des Instituts für nichtmetallische Werkstoffe der TU Clausthal gemeinsam mit dem Institutsleiter Prof. Dr. Albrecht Wolter nachgehen. Am 19. August besuchten sie die BEUMER Maschinenfabrik in Beckum. Dort erhielten die jungen Leute nicht nur spannende Einblicke, sie konnten sich auch über die beruflichen Möglichkeiten bei dem Intralogistik-Anbieter informieren.

Vertriebsgeschäftsführer Dr. Detlev Rose und Dr. Gerd Oberheuser, Head of System Technology, gaben eine kurze Einführung in das Unternehmen sowie in die umfassende Produktpalette. Der Schwerpunkt lag dabei auf der Förder- und Verladetechnik. Sie kommt zum Einsatz, um zum Beispiel Kalkstein oder Eisenerz vom Steinbruch oder einer Mine über unwegsames, gebirgiges oder auch zerklüftetes Gelände zu den Werken zu transportieren. Für die weitere Aufbereitung und die Förderung dieser Rohstoffe, verschiedener Schüttgüter und auch den Endprodukten innerhalb eines Werkes bietet BEUMER individuelle und effiziente Lösungen. Auf dem Programm stand für die 18 Teilnehmer zudem ein Besuch im Holcim-Zementwerk im benachbarten Beckum-Kollenbach. Die Studierenden konnten somit ihre  theoretischen Grundlagen im realen Betrieb eines modernen Unternehmens vertiefen.

Der Kontakt zu den Studierenden ist BEUMER äußerst wichtig, weil das Unternehmen ein besonderes Augenmerk auf den eigenen Nachwuchs legt. Studierende, die ihre Bachelor- oder Masterarbeit vor sich haben, finden hier spannende, praxisrelevante Themen. Sie haben aber auch die Möglichkeit, an einem internationalen Traineeprogramm teilzunehmen, das sie auf verantwortungsvolle Fach- oder Führungspositionen im Unternehmen vorbereitet. Zudem bietet BEUMER interessante Praktika an. Nach ihrem Studienabschluss können die Absolventen direkt bei BEUMER einsteigen.

Der Ernst des Lebens beginnt
Beckum, 10. August 2015

20 neue Auszubildende starteten am 3. August bei der BEUMER Maschinenfabrik GmbH & Co. KG ins Berufsleben –ein Auszubildender mehr als 2014. Der international führende Intralogistik-Hersteller bildet die jungen Männer und Frauen zu Industriekaufleuten, Fachinformatikern, Industrie- und Konstruktionsmechanikern, Mechatronikern sowie Elektronikern für Betriebstechnik aus. Dazu kommen acht Auszubildende aus Partnerunternehmen, die im Rahmen einer Verbundausbildung einen Teil ihrer Ausbildung bei BEUMER absolvieren.

Die qualifizierte und praxisorientierte Ausbildung legt den Grundstein für die spätere berufliche Laufbahn. Personalleiter Burkhard Paul Pieper und der kaufmännische Leiter Wolfgang Hoss begrüßten die neuen Auszubildenden im Namen der Geschäftsführung und aller Mitarbeiter und wünschten ihnen viel Erfolg für die kommenden Ausbildungsjahre.

Der erste Tag diente dem gegenseitigen Kennenlernen und wurde mit einem gemeinsamen Frühstück eingeleitet. Anschließend konnten die Jugendlichen in Form einer Betriebsrallye erste Informationen über das Unternehmen sammeln, aufbereiten und präsentieren. Die neuen Azubis sind Alexander Ahrens, Tarek Ammura, Fabian Brunsen, Steffen Driftmeyer, Daniel Ellefred, Johannes Fortmann, Marvin Frick, Laura Geisthövel, Christin Glasemacher, Jens Grachtrup, Thomas Hegner, Laura-Marie Koch, Julia Niehaus, Julian Nuphaus, Franziska Recker, Michel Rewer, Marco Stripper, Veron Suka, Max Thoß und Janik Welz.

BEUMER Group and ALSTEF consortium awarded new baggage handling contract by Aéroports de Paris at Paris Charles de Gaulle Airport
Aarhus, 04. August 2015

A consortium of automated baggage handling specialists, BEUMER Group and ALSTEF, has been awarded a contract by the owner and operator of Charles de Gaulle Airport, Aéroports de Paris (ADP), for a baggage handling system to handle check-in bags from the Airport's existing Terminal 2E to Satellite 3 (S3). This satellite provides additional airbridges for large-capacity airliners, including the Airbus A380.

The contract will provide an automated baggage handling system in Satellite 3, which previously used the systems in Terminals 2E and 2F to handle check-in and baggage handling.

The decision to award the contract to the BEUMER Group and Alstef consortium was the result of an analysis of competing tenders based on technical and financial criteria. A key factor in the decision was the robustness of the baggage handling system that will allow ADP to realise operational goals in line with the predicted growth figures.

Both BEUMER Group and ALSTEF share a long history of cooperation and partnership with the airport. BEUMER Group company, Crisplant, has supplied tilt-tray sorting systems to the airport since 1993 whilst ALSTEF’s partnership with Aéroports de Paris at CDG and Orly Airports began in 1997.

The consortium’s new baggage handling system will connect six existing check-in islands to a new Crisplant CrisBag® system, with a capacity of 3200 bags/hour, and to five integrated Standard 3 screening machines. ALSTEF will supply and install 500 metres of conveyors, 12 make-up laterals and 6 make-up carousels.

“From 2018, this new BHS will allow Air France and SkyTeam partners to improve sorting efficiency and reduce the delay for bags checked in at Terminal 2E. The additional equipment to collect and sort connecting baggage will be covered in a new call for tenders in 2016,” explains Nadine Vennat, at Aéroports de Paris.

The combination of high-level controls for the baggage handling system, with SAC and SCADA systems, and the low-level controls, will provide Charles de Gaulle Airport with comprehensive management of the entire baggage handling system process. The high-level controls will also feature a web-based user interface to enable remote control of the baggage handling system from a tablet device. In addition, the integration of RFID scanning of bag tags in the new baggage handling system will ensure that Aéroports de Paris remains at the forefront of airport technology. RFID baggage labels have been shown to minimise the number of mishandled bags and have been trialled by Aéroports de Paris since 2013 with the installation of RFID scanners by Air France and KLM.

“The new system will provide the tracking reliability and system availability needed by one of the world’s largest airports due to the inherent flexibility of the CrisBag system,” explains Klaus Schäfer, Managing Director of Crisplant a/s.

"ALSTEF conveyors have been approved and integrated in Paris CDG airport for many years,” adds Pierre Marol, President and CEO of ALSTEF. “A team of ALSTEF employees has also been working on-site since 2004, which has provided insights into the operational requirements of this major European hub.”

The new system is scheduled to begin operation in the summer of 2018. The Airport’s trust in both consortium partners is reflected in a 40-month maintenance contract under which BEUMER Group and ALSTEF will continue to maintain and optimise the system so that CDG Airport can maintain peak operating efficiency.

Kapazitäten für künftiges Wachstum
Beckum, 31. Juli 2015

Neuer Auftrag für die BEUMER Group: Der Intralogistik-Spezialist liefert und installiert eine Hochgeschwindigkeits-Sortier- und Verteilanlage für das neue Distributionszentrum des skandinavischen Modehändlers Varner im schwedischen Vänersborg. Auftraggeber ist Swisslog, weltweit führender Anbieter von Automatisierungslösungen für Lager- und Verteilzentren, der das Projekt als Generalunternehmer betreut.

Herzstück des neuen Distributionszentrums von Varner ist ein Quergurtsorter LS-4000 CB von Crisplant, Mitglied der BEUMER Group. Das Sortier- und Verteilsystem zeichnet sich durch seine hohe Geschwindigkeit und einen modularen Aufbau aus, der spätere Erweiterungen mühelos möglich macht. Darüber hinaus verbraucht der Sorter rund 75 Prozent weniger Energie als vergleichbare Systeme. Niedrige Wartungskosten und eine hohe Verfügbarkeit sind weitere Vorteile der Crisplant-Lösung. Alle weiteren Komponenten des Logistikzentrums werden an den Sorter angebunden: Vom Wareneingang über Paletten- und Kleinteilelager bis zur automatischen Warenausgabe und dem Versand.

Der leicht verständliche Aufbau und die intuitive Bedienung des Sortier- und Verteilsystems soll den Mitarbeitern bei Varner die tägliche Arbeit soweit wie möglich vereinfachen. Swisslog installiert zudem Regalbediengeräte und Fördertechnik sowie ein eigenes Warehouse Management System in dem Distributionszentrum. Das skandinavische Modehandelsunternehmen möchte mit dem Projekt Kapazitäten für zukünftiges Wachstum schaffen. Die Inbetriebnahme ist für den Sommer 2016 geplant.

Bewusst Verantwortung übernehmen
Beckum, 24. Juli 2015

Die BEUMER Group bietet im Rahmen ihres umfassenden Customer Supports einen Residential Service an. Damit können Logistik-Dienstleister die Verantwortung für Verfügbarkeiten, Leistung und Wirtschaftlichkeit ihrer Abfüll-, Palettier- und Verpackungstechnik an BEUMER Spezialisten übertragen. Der Komplettanbieter wartet mit fundiertem technischem und logistischem Know-how aus der Chemieindustrie auf und stellt somit eine hohe Effizienz der Maschinen sicher. Damit kümmert sich BEUMER – bei Bedarf dauerhaft – um einen reibungslosen Betrieb vor Ort – und das weltweit.

Chemische Erzeugnisse bilden häufig den Beginn der Wertschöpfungskette vieler Produkte in ganz unterschiedlichen Branchen. Deshalb ist in der chemischen Industrie ein kontrolliertes, fehlerfreies und vor allem sachgerechtes Handling der Materialien von großer Bedeutung. Diese müssen zuverlässig abgefüllt, palettiert und sicher verpackt werden, um sie ohne Schaden an die Verarbeiter zu liefern. Mit diesen Aufgaben beauftragen die Hersteller zunehmend Logistik-Dienstleister. An diese sind damit hohe Anforderungen gestellt. Denn die Materialien können beispielsweise sehr verschiedene Eigenschaften aufweisen: Zum Teil besitzen sie hohe Produkttemperaturen oder ein ungewöhnliches Fließverhalten, weswegen die gefüllten Säcke häufig wenig formstabil sind. „Trotzdem müssen sie konstant sicher und schonend gehandhabt werden können“, kennt Kornelius Thimm, Leiter des Geschäftsbereichs Customer Support bei der BEUMER Group in Beckum, die Branche. „Dazu kommen beispielsweise steigende Durchsatzraten der eingesetzten Anlagen und Systeme.“ Eine weitere hohe Anforderung: Der gesamte Materialfluss ist sicher zu steuern, zu regeln und transparent darzustellen. „Erfüllen die Dienstleister diese Ansprüche nicht, steht schnell ein Wettbewerber bereit“, weiß Thimm. Damit die Abfüll-, Palettier- und Verpackungsanlagen bei den Anwendern über ihre komplette Betriebsdauer immer optimal auf die Aufgaben abgestimmt sind und die Prozesse nahtlos laufen, bietet die BEUMER Group einen umfangreichen Service an: Die rund 1.000 Mitarbeiter des Customer Supports unterstützen die Dienstleister weltweit.

Neben den Bereichen Förder- und Verladetechnik, Palettier- und Verpackungstechnik sowie Sortier- und Verteilsysteme ist bei der BEUMER Group der Customer Support ein eigenständiger Zweig – „quasi ein Unternehmen im Unternehmen“, erklärt Thimm. „Wir haben einen eigenen Vertrieb und wickeln eigene  Projekte ab“ Das Ziel sei immer, Anwender so zu unterstützen, dass sie noch bessere Ergebnisse erzielen und damit auf steigende Ansprüche ihrer Auftraggeber reagieren können. Dazu gehören auf die Kunden abgestimmte Schulungsprogramme und weltweit positionierte Techniker, die in kürzester Zeit vor Ort sind und längere Ausfallzeiten an den Anlagen verhindern. Anwendern steht im Störungsfall zudem eine Hotline permanent und kompetent zur Seite (24/7/365).

Residential Service: Wir übernehmen Verantwortung

Im Rahmen des Customer Supports können die Dienstleister verschiedene Service-Vereinbarungen abschließen. „Grundsätzlich stimmen wir diese immer individuell auf die speziellen Anforderungen unserer Kunden ab“, erläutert Thimm. „Serviceintervalle sowie die Reaktionszeiten legen wir vertraglich fest.“ Die Vereinbarungen beinhalten zum Beispiel Ersatzteilversorgung, vorbeugende Instandhaltung, laufende Wartung und den Betrieb der Anlagen. Der Leiter des Customer Supports erkennt einen starken Trend: Immer mehr Hersteller, und insbesondere die Logistik-Dienstleister wollen sich ganz auf ihr Hauptgeschäft konzentrieren und die Verantwortung über ihre eingesetzten Anlagen und Maschinen abgeben. „Mit unserem Residential Service erhält der Anwender für seine Abfüll-, Palettier- und Verpackungstechnik alles aus einer Hand – und das jederzeit“, verspricht Thimm. Die BEUMER Mitarbeiter übernehmen die Verantwortung für Betriebszeiten, Leistung und Wirtschaftlichkeit der Anlagen. „Je nach Bedarf setzen wir ein Team von Spezialisten ein, das sich vor Ort dauerhaft um den Betrieb sowie die Verfügbarkeit der Maschinen kümmert.“

Dabei legt BEUMER sehr viel Wert darauf, dass die lokalen Ansprechpartner dem gleichen Kulturkreis angehören und die gleiche Sprache sprechen wie der Anwender. „Deswegen senden wir auch nicht einfach Kollegen aus Beckum nach Singapur oder Brasilien“, sagt Thimm. Für eine optimale Betreuung ist es entscheidend, das Unternehmen genau zu verstehen: Wie ist es aufgestellt? Welche Ziele verfolgt es und wohin möchte es sich entwickeln? Das verlangt auch jede Menge Fingerspitzengefühl. Als global agierendes Unternehmen ist BEUMER in der Lage, dieser Herausforderung zu begegnen.

Die passenden Konzepte

Die BEUMER Mitarbeiter kümmern sich bei den Dienstleistern im Rahmen des Residential Service um eine nachhaltige und kontinuierliche Verbesserung der Prozesse und deren Ergebnisse. „Dazu setzen wir zum Beispiel auf die systematische Vorgehensweise des Six Sigma“, beschreibt Thimm. Diese statistische Methode arbeitet mit einem klar strukturierten Prozess, dem sogenannten DMAIC, der die Phasen Define, Measure, Analyze, Improve und Control beinhaltet. In der D-Phase beschreibt das Team die untersuchten Prozesse mit Daten und Fakten. Anschließend messen sie in der M-Phase die Prozessleistungen und analysieren diese in der A-Phase detailliert. Probleme, die in der Analysephase auftreten, werden nun in der I-Phase nach ihren Ursachen untersucht und behoben. Die C-Phase bildet den Schluss, indem die BEUMER Mitarbeiter hier die Verbesserungen überwachen und kontrollieren. „Wir können mit dieser Methode bei unseren Kunden beispielsweise die Qualität ihrer Prozesse optimieren. Damit senken diese ihre Kosten“, sagt Thimm.

Blick auf Morgen

Weiterhin übernehmen die BEUMER Mitarbeiter die vorbeugende Instandhaltung. „Damit vermeiden wir ungesteuerte Maschinenausfälle, die für Unternehmen sehr teuer werden können“, erklärt Thimm. In festgelegten Abständen führen die Mitarbeiter Inspektionen und Wartungen an den Anlagen durch. Dazu gehören auch vorbeugende Reparaturen oder sonstige Maßnahmen wie Schutzanstriche oder die Installation von Warneinrichtungen. Das BEUMER Team regelt und prüft vor Ort die Ersatzteile bezüglich Anzahl und Verfügbarkeit. Bei Bedarf passt es das Sortiment an. Zum Angebot gehört weiterhin das Facility Management. „Wir entwickeln und realisieren Konzepte, die einen langfristig reibungslosen Gebäudebetrieb ermöglichen“, beschreibt Thimm. Die Mitarbeiter prüfen technische Installationen und warten diese regelmäßig nach vereinbarten Intervallen.

„Wir kümmern uns aber nicht nur um Unternehmen die unsere Systeme einsetzen“, sagt Thimm. Den Customer Support und damit den Residential Service von BEUMER können alle Betriebe mit intralogistischen Anlagen in Anspruch nehmen. „Das Ziel ist immer, ihren Materialfluss noch reibungsloser zu gestalten, damit diese noch wertschöpfender arbeiten können“, erläutert Thimm. „Wir übernehmen die komplette Verantwortung damit die Dienstleister dauerhaft wettbewerbsfähig bleiben.“

Abfall rein, pure Energie raus
Beckum, 21. Juli 2015

Um im Reststoff-Heizkraftwerk der Linz AG Haushalts- und Industrieabfälle sowie Klärschlamm von der Aufbereitungsanlage zum Kraftwerk zu befördern, setzt der Energieversorger auf einen Pipe Conveyor der BEUMER Group. Dieser ist nicht nur äußerst energieeffizient. Durch seine geschlossene Form kann das Fördersystem die Abfallprodukte auch über öffentliche Einrichtungen transportieren, ohne dass dies Auswirkungen auf die Umgebung hat: Es entstehen keine Materialverluste, es werden keine unangenehme Gerüche frei, die Umgebung bleibt sauber. Mit seiner dreidimensionalen Kurvengängigkeit lässt der Pipe Conveyor sich zudem ideal an die Streckenführung anpassen.

In der Industriezeile des Linzer Hafens direkt an der Donau ist seit 2011 das neue Reststoff-Heizkraftwerk der Linz AG in Betrieb. Es ergänzt dort das Biomasse-Kraftwerk sowie den Fernwärmespeicher. Das Unternehmen erzeugt in dem Werk Fernwärme und elektrische Energie für seine Netze. Der Energieversorger hat damit nun die gesamte Abfallentsorgung in einer Hand – von der Sammlung bis zur umweltfreundlichen Verwertung. „Wir können eine viel höhere Versorgungssicherheit in unserem Fernwärmenetz sicherstellen sowie eine ordnungsgemäße Abfallentsorgung“, freut sich Dipl.-Ing. Erich Ehrentraut, Leiter Abfallwirtschaft der Linz Service GmbH.

Energiegewinnung aus Müll- und Reststoffverbrennung ist besonders wirtschaftlich. Die entstehende Wärme wird zum Beispiel zur Stromerzeugung in Dampfturbinenprozessen verwendet. Rund 150.000 Tonnen Haus-, Gewerbe- und Industrieabfälle im Jahr transportieren Lkw, Schiffe und Bahnen zu der Reststoffaufbereitungsanlage, die sich auf einem Nachbargrundstück am Tankhafen befindet. Dazu kommen etwa 50.000 Tonnen entwässerter Klärschlamm, der in einer Kläranlage im etwa 13 Kilometer entfernten Asten aufbereitet wird. Dieser und das ebenfalls aus Asten stammende Rechengut aus der Abwasser-Vorreinigung werden direkt zum Kraftwerk geliefert.

Die hocheffiziente Reststoffaufbereitungsanlage sortiert und zerkleinert den Abfall, Eisen- und Nichteisenmetalle sowie Störstoffe werden getrennt. Im Brennstoffbunker mit einer Kapazität von rund 3.000 Tonnen landen letztlich Stücke mit einer Maximalgröße von 80 Millimetern.

Pipe Conveyor ermöglicht sicheren Transport

„Die Reststoffaufbereitungsanlage und das Heizkraftwerk sind einige hundert Meter voneinander entfernt“, beschreibt Ehrentraut. Zudem liegt auf dieser Strecke unter anderem eine öffentliche Straße. „Wir mussten bei der Planung eine unbedingt sichere Verbindung für den Materialtransport garantieren“, berichtet er. Denn es durften keinerlei Abfälle, auch nicht in geringsten Mengen, zu Boden fallen. Außerdem sollte der Geruch der Abfälle die Menschen in der Nachbarschaft nicht belasten. Die Verantwortlichen der Linz AG evaluierten mehrere Lösungen für den Schüttguttransport. Schließlich entschieden sie sich für einen Pipe Conveyor der BEUMER Group. „Diese wirtschaftliche Anlage überzeugte uns“, berichtet Ehrentraut.

Umfassende Kompetenz, optimal unterstützt

Die BEUMER Group ist ein international tätiger Systemanbieter innovativer Intralogistik. Um Unternehmen weltweit mit Komplettlösungen stets optimal zu unterstützen, hat die Gruppe ihre vielfältigen Kompetenzen in den unterschiedlichen Branchen gebündelt und verschiedene Centers of Competence geschaffen. Dazu gehört zum Beispiel das Geschäftsfeld Pipe Conveyor. Diese weltweit zuständigen Zentralen kümmern sich um den Vertrieb und das Projektmanagement. Sie sammeln und bereiten das Know-how der einzelnen Landesgesellschaften auf und geben es gezielt an die weltweit verteilten Fachleute der Unternehmensgruppe in den jeweiligen Bereichen weiter.

„Gemeinsam mit den Verantwortlichen entwickelte BEUMER eine Lösung, die auf die Anforderungen ideal abgestimmt ist“, sagt Josef Staribacher, Geschäftsführer der österreichischen Niederlassung. Pipe Conveyor schützen mit ihrer geschlossenen Form nicht nur die Umwelt beim Transport vor herabfallenden Schüttgütern. Sie können auch lange Distanzen und enge Kurvenradien bewältigen. Und wegen ihrer Kurvengängigkeit sind im Vergleich zu anderen Gurtförderern wesentlich weniger Verteilertürme nötig. Der Anwender spart so deutlich Kosten und BEUMER kann mit dieser Eigenschaft das System an individuelle Streckenführungen sehr einfach anpassen.

BEUMER lieferte und installierte einen Pipe Conveyor mit einem Achsabstand von 475 Metern. Der Förderer transportiert bis zu 40 Tonnen Material in der Stunde. Die Anlage ist rund um die Uhr im Einsatz – sieben Tage in der Woche. Aufgrund der Anlagenplanung und geforderten Förderleistung wurde der Pipe Conveyor mit einem Durchmesser von 300 Millimetern dimensioniert. Der Höhenunterschied zwischen der Aufgabe- und Abwurfstelle beträgt 24 Meter.

Langlebig und geräuscharm

Eingesetzt werden langlebige und speziell für den Pipe Conveyor erzeugte Fördergurte. Basierend auf jahrzehntelanger Erfahrung hat BEUMER eigene Berechnungsprogramme entwickelt, die das Auslegungsverfahren aller relevanten Parameter wie Kurvenradien, Förderleistung und sonstiger Kundenanforderungen unterstützt. Ein weiterer Vorteil ist die geringe Geräuschemission der gesamten Anlage. Um dies zu erreichen, werden spezielle Tragrollen sowie geräuscharme Lager verwendet und die richtige Fördergeschwindigkeit gewählt. „Das macht den Betriebsalltag für unsere Mitarbeiter wesentlich angenehmer und Menschen in der Umgebung der Förderstrecke werden nicht durch Lärm belästigt", sagt Ehrentraut.

Hohe Anlagenverfügbarkeit sichergestellt

Die Anlage ist nun seit vier Jahren in Betrieb und die Verantwortlichen der Linz AG sind sehr zufrieden. Begeistert ist der Energieerzeuger außerdem von der hohen Anlagenverfügbarkeit – dafür sorgt der BEUMER Customer Support. „Hochwertige Anlagen vermindern in der Regel Störungen und Maschinenstillstände und damit lange Ausfallzeiten“, sagt Staribacher. „Damit kann die Linz AG eine sichere Energieversorgung sicherstellen, weil eine kontinuierliche Befeuerung ermöglicht wird.“ Doch auch hochwertige Anlagen brauchen Wartung und Service. Bei der Linz AG kommen bei Bedarf Service-Mitarbeiter von BEUMER, die die Anlage prüfen und eventuell notwendige Einstellungen vornehmen.

Für Ersatz ist schnellstens gesorgt
Beckum, 15. Juli 2015

Inter Cars S. A. mit Sitz im polnischen Warschau hat die BEUMER Group beauftragt, das neue Distributionszentrum mit Förder- und Sortiertechnik einschließlich einem Warehouse-Control-System auszurüsten. Hierbei tritt BEUMER als Systemsintegrator auf. Mit der neuen Intralogistik will der Händler den gestiegenen Anforderungen seiner Kunden gerecht werden und die Autoersatzteile über den Online-Handel noch schneller liefern. Im Juni 2016 soll das Verteilzentrum fertiggestellt sein.

Nach einer mehr als einjährigen partnerschaftlichen Planungsphase erteilte Inter Cars BEUMER den Auftrag, sein neues Distributionszentrum vor den Toren Warschaus mit der kompletten Förder-, Kommissionier- und Sortiertechnik auszustatten sowie mit der Steuerung der gesamten Funktionalität. Dazu gehört der Wareneingang, die Qualitätsicherung, das Picken der Produkte, die Kommissionierung und der Warenausgang. Mehr als fünf Kilometer Fördertechnik verbinden diese Bereiche. Ein Highlight stellt der Kommissioniersorter dar: ein BEUMER BS7 Belt Tray Sorter mit 361 seriell für die schonende Behandlung von Autoersatzteilen entwickelten Endstellen. Die zu Kundensendungen konsolidierten Bestellungen werden im Warenausgang von einem Schiebeschuhsorter auf 51 Ziele verteilt. Neben der Maschinensteuerung auf SPS-Basis liefert BEUMER den Materialflussrechner (WCS) für das gesamte Distributionszentrum. Er erhält die Aufträge vom Lagerverwaltungsrechner (WMS), den der Kunde separat beauftragt hat. „Kommissionierung, Verpackung und Versand lassen sich somit aufeinander abstimmen, der Anwender kann seinen Durchsatz optimieren und Kosten reduzieren“, erklärt Martin Mossinkoff, weltweit verantwortlicher Direktor des Geschäftsfelds „Logistiksysteme“ bei der BEUMER Group. „Inter Cars erhält von uns das komplette System, also alles aus einer Hand. Das vermeidet Schnittstellen und der Anwender hat mit uns nur noch einen Ansprechpartner.“ Die Kollegen der polnischen Tochter der BEUMER Group unterstützen bei Aufbau und Inbetriebnahme, weil sie für die nächsten fünf Jahre die Wartung- und Instandhaltung im Rahmen eines Residential-Service-Vertrages übernommen haben.

Für den Bediener ganz einfach
Beckum, 13. Juli 2015

Die BEUMER Group, Intralogistik- und Komplett-Anbieter von Abfüll-, Palettier- und Verpackungsanlagen, hat auf der Fachmesse „interpack 2014“ mit dem neuen BEUMER stretch hood A die Weiterentwicklung ihrer bewährten Hochleistungs-Verpackungsanlage vorgestellt. Seitdem hat der Intralogistik-Anbieter eine sehr gute Kundenresonanz auf die Verpackungsanlage erhalten. Den neuen BEUMER stretch hood A haben die Spezialisten hinsichtlich Funktion, Wirtschaftlichkeit und Ergonomie optimiert. Überzeugt hat die Kunden insbesondere die einfache, intuitive und sichere Bedienung.

„Unser neuer BEUMER stretch hood A macht es dem Bediener so einfach wie möglich“, ist Volker Feldmeyer, Business Development Manager bei der BEUMER Group, überzeugt. Für ihn ist das einer der Hauptfaktoren für diese sehr gute Resonanz seit der Markteinführung. Die Anlagen gingen an Kunden in den unterschiedlichsten Märkten. Dazu gehören Zement-, Bau- und chemische Industrie, aber auch der Konsumgütermarkt und die Logistikbranche. „Gemeinsam mit dem Vertrieb haben sich unsere Entwickler die Kundenanforderungen des Marktes genau angeschaut und sich die Frage gestellt: Wie können wir eine Verpackungsanlage entwickeln, die die Erwartungen der Anwender erfüllt, zudem auf dem höchstem Niveau arbeitet und sich dementsprechend gegenüber den Mitbewerberprodukten am Markt durchsetzt“, erklärt Feldmeyer. „Dazu haben wir Kunden, aber auch Hersteller von Verpackungen und Paletten ins Boot geholt.“ Das Ziel für BEUMER bestand darin, eine Verpackungsanlage zu entwickeln, die noch bedienungsfreundlicher ist. Zum Einsatz kommt deshalb das eigens dafür entwickelte BEUMER Group Human Machine Interface (HMI). Dabei handelt es sich um ein Touchpanel mit optimierter Benutzeroberfläche und grafischer Navigation. Videosequenzen zeigen hier dem Bediener, wie einfach die Maschine zu bedienen ist. Mit diesem leicht verständlichen und intuitiven Interaktionskonzept kann er an der Maschine die Arbeitsabläufe deutlich effizienter gestalten.

Der BEUMER stretch hood A kommt komplett ohne Bühne und ohne Treppe aus. Alle erforderlichen Instandhaltungsarbeiten lassen sich ohne Betreten der Maschine vom Boden aus erledigen, das schafft eine hohe Sicherheit und erleichtert die Arbeit. Und weil Fragen nach der Nachhaltigkeit für Unternehmen gerade bei steigenden Energie- und Rohstoffkosten immer wichtiger werden, setzt BEUMER bei dem Einsatz der Technik grundsätzlich auf geringen Strom- und Druckluftbedarf. „Damit erhalten wir eine ausgewogene Energiebilanz“, erläutert Feldmeyer.

BEUMER kann mit der neu entwickelten Hochleistungs-Verpackungsanlage sämtliche Leistungsanforderungen abdecken – je nach Anforderung erhält der Anwender seine auf sein Profil zugeschnittene Verpackungslösung. Die neueste Entwicklung ist eine Hochgeschwindigkeitsversion, die bis zu 200 Paletten in der Stunde kontinuierlich im Transportfluss verpacken kann, ein großer Vorteil im Vergleich zu vielen Wettbewerbsanlagen, die diese Leistung nur bei stehenden Ladeeinheiten erreichen können. Auch die Verpackung von unterschiedlichen Produktstapelumfängen stellt für die neue Maschine kein Problem dar: Zwei Folienrollenformate übereinander angeordnet dienen zum Verpacken unterschiedlicher Palettengrößen. Die neue Maschinengeneration BEUMER stretch hood A löst durch ihre modulare Bauweise alle vorherigen Baureihen ab.

Mit unternehmerischer Weitsicht zum Erfolg
Beckum, 29. Juni 2015

Die BEUMER Group mit Sitz in Beckum wurde als eines der innovativsten Unternehmen im deutschen Mittelstand mit dem „Top 100“-Siegel ausgezeichnet. Auf dem Deutschen Mittelstands-Summit, der am 26. Juni in Essen stattfand, ehrte Wissenschaftsjournalist und TV-Moderator Ranga Yogeshwar das Unternehmen mit dem begehrten Preis. BEUMER hatte sich zuvor einem zweistufigen wissenschaftlichen Analyseverfahren unterzogen. Der Intralogistik-Komplettanbieter darf sich nun zum zweiten Mal Top-Innovator nennen.

Für die systematische Planung, Steuerung und Kontrolle von Innovationen hat die BEUMER Group ein Innovationsmanagement fest in die Unternehmensstrategie integriert. In den vergangen zwei Jahren hat die Firmenruppe dadurch fast 100 Patente angemeldet. Der Entwicklungsprozess einer solch hohen Anzahl will gut geplant sein. „Unsere Strategie besteht aus drei Teilen“, sagt der geschäftsführende Gesellschafter und Vorsitzende der Geschäftsführung Dr. Christoph Beumer. „Das Ideenmanagement, die Koordination von Forschung und Entwicklung sowie das strategische Produktmanagement.“ Die besten Ideen entstehen in den Köpfen der eigenen Mitarbeiter. Diese Einfälle sammeln sogenannte Idea Scouts und geben sie an das Innovationsmanagement weiter. Die Produktverantwortlichen filtern anschließend, wie viel Potenzial jede Idee hat, um den möglichen Markterfolg abzuschätzen.

„Ohne unsere engagierten Mitarbeiter wäre unser Erfolg nicht möglich“, erklärt Dr. Hermann Brunsen, Technischer Geschäftsführer bei BEUMER. „Sie sorgen jeden Tag für eine hohe Kundenzufriedenheit und eine langfristig erfolgreiche Marktpräsenz.“ BEUMER gehört international zu den führenden Herstellern der Intralogistik in den Bereichen Förder- und Verladetechnik, Palettier- und Verpackungstechnik sowie Sortier- und Verteilanlagen.Das Unternehmen beschäftigt inzwischen rund 4.000 Mitarbeiter und feiert in diesem Jahr sein 80. Firmenjubiläum.

Wissenschaftlich begründet

Grundlage der Auszeichnung ist eine zweistufige Analyse. Diese haben Prof. Dr. Nikolaus Franke und sein Team vom Lehrstuhl für Entrepreneurship und Innovation der Wirtschaftsuniversität Wien entwickelt. Die Wissenschaftler untersuchen das Innovationsmanagement und den -erfolg der mittelständischen Unternehmen anhand von mehr als 100 Parametern in fünf Kategorien. Wer letztlich diesen Preis erhält, entscheidet allein die wissenschaftliche Leitung.

In diesem Jahr haben Franke und sein Team so viele Anmeldungen wie noch nie geprüft: Von 302 Qualifikanten schafften es 234 Unternehmen ins Finale. Davon erhielten 178 Firmen in drei Größenklassen (maximal 100 Unternehmen pro Größenklasse) die Auszeichnung. Darunter befinden sich 71 nationale und 31 Weltmarktführer. Zusammen meldeten die Top-Innovatoren in den vergangenen drei Jahren 3.405 Patente an. Knapp 41 Prozent ihres Umsatzes erzielten sie zuletzt mit Marktneuheiten und Verbesserungen, die sie vor der Konkurrenz auf den Markt brachten – der Durchschnitt aller kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) in Deutschland liegt bei 6,6 Prozent. Der Erfolg kommt nicht von ungefähr: Die Top-Innovatoren investieren im Schnitt 10,5 Prozent ihres Umsatzes in Forschung und Entwicklung – hier liegt der Durchschnitt aller KMU in Deutschland bei 1,5 Prozent. Zwei Drittel der „Top 100“ sind Familienunternehmen.

Formen, füllen, verschweißen – und das äußerst effizient
Beckum, 23. Juni 2015

Die BEUMER Group hat als Komplettanbieter von Abfüll-, Palettier- und Verpackungssystemen nun eine innovative Form-Fill-Seal-Anlage (FFS-Anlage) auf den Markt gebracht. Die Kundenanforderungen in der Chemie sind sehr unterschiedlich, Schüttgewicht, Fließverhalten und Kornverteilung der chemischen Produkte erfordern Flexibilität bei der Absackung und Verpackung, bis sie den Abnehmer erreichen. Daher wird mit der neuen BEUMER FFS-Anlage Wert auf eine nachhaltige Arbeitsweise gelegt. Hohe Durchsatzleistung, Verfügbarkeit und kompakte Bauweise zeichnen das neue System aus. Die reproduzierbare Gewichtsgenauigkeit der Säcke ist sichergestellt. Außerdem können die Bediener das äußerst energieeffiziente System ergonomisch handhaben.

Produkte aus der Chemie und Petrochemie besitzen zum Teil hohe Produkttemperaturen, können ein ungewöhnliches Fließverhalten aufweisen und wenig formstabil sein. Sind diese Materialien in Säcken abgefüllt, kann ihre Handhabung deswegen äußerst schwierig sein. BEUMER hat als Partner der Chemieunternehmen deshalb das Produktprogramm mit dem BEUMER sealpac erweitert. Diese FFS-Maschine formt einen Sack aus einer vorgefertigten PE-Schlauchfolie und füllt diesen mit technischen Kunststoffen wie PE, PP, PA oder PS. Zuverlässig, schonend und nachhaltig abfüllen lassen sich zudem Salze, Baustoffe, Dünge- oder Lebensmittel. Diese Anlage ist mit einer Wägeeinrichtung ausgerüstet, die zum einen sicherstellt, dass nicht zu viel Material abgefüllt wird. Denn das ist auf Dauer mit hohen Kosten für den Produzenten verbunden. Zum anderen darf sich auch nicht zu wenig Material in den Säcken befinden, weil die angegebene Menge immer auch dem tatsächlichen Inhalt entsprechen muss. Betreiber erreichen mit der neuen FFS-Anlage somit immer exakte Füllgewichte. Anschließend verschweißt das System die bis zu 25 Kilogramm schweren Säcke. Anwender können auf diese Weise bis zu 2.600 Säcke in der Stunde handhaben.

Weniger Verschleiß, mehr Übersichtlichkeit

Bei auf dem Markt üblichen Anlagen pendeln die Säcke von einer Bearbeitungsstation zur nächsten. Das erzeugt Vibrationen, die sich auf die Anlagen übertragen und schon nach kurzer Zeit zu Verschleiß führen können. BEUMER führt dagegen die Säcke in einer geraden Bewegung zu den einzelnen Bearbeitungsstationen. Die Maschine läuft wesentlich ruhiger und es treten kaum Vibrationen auf.

Beim BEUMER sealpac sind die einzelnen Arbeitsstationen für das Formen, Füllen und Schließen in Modulbauweise ausgeführt. Diese Aufteilung erleichtert den Servicetechnikern die Arbeit, weil sie jede Einheit für sich betrachten und bei Bedarf austauschen können. Ein Alleinstellungsmerkmal des BEUMER sealpac ist sein symmetrischer Aufbau. Damit ist der Betreiber frei in der Entscheidung, von welcher Seite Mitarbeiter die Anlage bedienen. Weil der BEUMER sealpac dazu noch äußerst kompakt gebaut ist, lässt er sich flexibel und platzsparend aufstellen.

BEUMER setzt bei dieser Anlage auf bewährte Komponenten, die konsequent weiterentwickelt wurden. Alle Bauteile sind auf dem Markt frei verfügbar. Das senkt die Investitionskosten für Betreiber und die Lieferzeiten von Ersatzteilen. Mit verschiedenen Optionen wie Druckmarkensteuerung, automatischem Folienrollenwechsel, freistehender Folienabwicklung, schienengebundener oder freier Verfahrbarkeit und der Möglichkeit der Verarbeitung vorgereckter Folien lässt sich die Anlage individuell an die jeweiligen Kundenanforderungen anpassen.

Kosten auf der ganzen Linie sparen

In der Chemieindustrie sind Anlagen oft 24 Stunden am Tag an sieben Tagen der Woche in Betrieb. Jeder Stillstand kann erhebliche Kosten verursachen. Deshalb legt BEUMER sehr viel Wert auf hohe Verfügbarkeit. Der sealpac ist robust gestaltet, das verlängert die Wartungsintervalle. Und durch seinen modularen Aufbau lässt er sich sehr einfach reinigen. Betreiber können die Anlage in kurzer Zeit umrüsten. Wie alle Anlagen und Systeme von BEUMER zeichnet sich auch der sealpac durch eine energieeffiziente, umweltfreundliche und sichere Arbeitsweise aus. Die Baureihe ist mit einem ergonomischen Bedienterminal (HMI – Human Machine Interface) mit optimierter Benutzeroberfläche und Navigation ausgestattet. Damit kann der Anwender das System einfach und schnell bedienen. Der Mitarbeiter an der Anlage erhält so ein leicht verständliches und intuitives Interaktionskonzept, mit dem sich die Arbeitsabläufe effizient gestalten lassen.

Mit dieser neuen Anlage hat der Intralogistik-Anbieter die Produktpalette entlang der Wertschöpfungskette seiner Kunden erweitert. Anwender haben damit von der Projektierung über die Abwicklung bis hin zum Service nur noch einen Ansprechpartner.

BEUMER Group announces handover of sortation system for new logistics center in China
Aarhus, 22. Juni 2015

BEUMER Group, a leading global supplier of automated material handling systems, has finished the handover of a complete material handling and sortation system for a new logistics center in Shanghai for, China's largest e-tailer.'s industry-leading self-operated logistics network has been central to the company's growth, by enabling timely and reliable fulfillment for customers. Given the underdevelopment of third-party fulfillment services in China in terms of warehousing and logistics facilities, and last-mile delivery services, made a strategic decision in 2007 to build and operate its own nationwide fulfillment infrastructure. launched operations for the initial phase of its first highly automated "Asia No.1" warehouse, located in Shanghai in 2014.

The new sortation system comprises seven conveyor lines, which are suspended from the ceiling to free as much floor space as possible in the 100,000m² warehouse. Cartons and plastic bags arrive at warehouse levels 1 and 2, from where they are automatically inducted to the 254m long Crisplant LS-4000CB cross-belt sorter, with destination sorting to 131 chutes. The complete material handling system has a sortation capacity of 13,521 items per hour.

As the largest online direct sales company in China, accounted for more than 56% of the country's direct B2C e-commerce market in Q1 of 2015. The company fulfilled a total of more than 689 million orders in 2014 from its warehouses to satisfy demand from its over 105 million active customers.

20 von211 Dateien werden angezeigt
Weitere Meldungen laden...

Sie haben Fragen?
Wir helfen gerne weiter!

Verwenden Sie einfach unser

Oder rufen Sie uns an:
+49 2521 24-0