Presse-
meldungen

Crisplant awarded contract for baggage handling system at Singapore Changi Airport Terminal 4
Aarhus, 15. April 2014

Crisplant - part of BEUMER Group and a leading global supplier of automated baggage handling systems - has been awarded a contract to supply a baggage handling system for Singapore Changi Airport, Terminal 4.

The check-in area features automated self-service bag-drop and check-in kiosks as well as conventional check-in aisles. Highly redundant CrisBelt® transport lines, together with a hold baggage screening system, will ensure safe and efficient operation. All subsequent sortation is made using the latest-generation CrisBag® system to ensure the highest level of availability, the shortest transport times and 100% track and trace capability. The CrisBag system includes an early baggage store so that passengers who arrive early in the terminal may immediately check in their bags and proceed through to the terminal's airside areas.

The contract reinforces the long and successful partnership between airport operator Changi Airport Group and Crisplant, which has supported baggage handling at Changi since the handover of Terminal 2's tilt-tray sorter-based baggage handling system in 2002. This was followed by a contract for Terminal 3, where Crisplant's CrisBag serves a dual role as a baggage sorting system and as an extensive inter-terminal transfer baggage system connecting Terminals 1, 2 and 3. This system also features a fully integrated early bag store with a capacity of up to 4,000 items of luggage while optimum system availability and performance is assured by on-site Crisplant personnel, who run the baggage control room for Terminals 2 and 3 in a 24/7 operation and maintenance program.

Singapore Changi Airport broke ground on Terminal 4 in November 2013. The new terminal will feature many design and process innovations to improve passengers' travel experience as well as increase operational efficiency and manpower productivity for airlines and airport agencies. T4 expects to welcome its first passengers in 2017.

 ...
Kostengünstig zum Zielort transportiert
Beckum, 07. April 2014

Auf der POWER-GEN 2014 (3. bis 5. Juni, Köln) informiert die BEUMER Group über ihre nachhaltigen und energiesparenden Systemlösungen. Dazu gehören im Besonderen die wirtschaftlichen Gurtförderer, deren Funktion der Intralogistikspezialist anhand eines Modells auf der Messe veranschaulicht. Diese Anlagen sichern auch in unwegsamen Gebieten einen umweltschonenden Transport. Weiterhin erfahren die Besucher alles über den BEUMER Customer Support. Dieser sorgt bei den Anwendern für eine hohe Anlagenverfügbarkeit.

Die kurvengängigen Fördersysteme sind als offene Muldengurtförderer oder geschlossene Pipe Conveyor ausgeführt. Im Kraftwerk transportieren sie große Mengen Kohle vom Lager oder von Annahmestellen zum Kessel sowie anfallende Abfallstoffe – Asche, Schlacke, REA Gips – zu den Deponien oder anderen Entsorgungsstellen. Auch für den verstärkten Bedarf an Ersatzbrennstroftransporten sind die Fördersysteme von BEUMER die richtige Lösung. Denn Lkw weisen hier als Transportmittel erhebliche Nachteile auf. Straßenbau ist kostspielig, und je mehr Rohstoffe vom Abbauort zum Werk transportiert werden müssen, desto mehr Fahrten sind erforderlich.

Gurtförderer sind mit umweltfreundlichen Elektroantrieben und Niedrigenergiegurten ausgestattet. Da sie meist regelbar ausgeführt sind, lässt sich eine optimale Belastungsverteilung auf die Antriebseinheit bei verschiedenen Betriebszuständen erreichen. Fördert die Gurtförderanlage talwärts, arbeitet die Anlage im generatorischen Betrieb. Die hieraus gewonnene elektrische Energie wird über eine Rückspeiseeinheit in das öffentliche Netz zurückgeleitet.

Die Besucher erfahren auf der Messe zudem alles über den BEUMER Customer Support. Dieser stellt die hohe Verfügbarkeit aller Systeme beim Anwender sicher und optimiert bestehende Anlagen. Die kompetenten Mitarbeiter sind weltweit im Einsatz, übernehmen die fachgerechte Wartung und Instandhaltung, liefern Ersatzteile und führen Kundenschulungen durch.

BEUMER auf der POWER-GEN Europe in Köln: Halle 6, Stand N44

 ...
Peter Schmidt koordiniert globales Kompetenzzentrum
Beckum, 31. März 2014

Peter Schmidt ist seit Januar 2014 Leiter des Geschäftsbereichs Palettier- und Verpackungstechnik bei der BEUMER Group in Beckum. In dieser Funktion steuert und koordiniert der 48-jährige das globale Kompetenzzentrum in diesem Geschäftsbereich. Er verantwortet den weltweiten Vertrieb des breiten Produktportfolios ebenso wie die strategische Weiterentwicklung der internationalen Märkte. „Mein Ziel ist es, zusammen mit unserer weltweiten Vertriebsorganisation die Voraussetzungen für eine effiziente Marktbearbeitung, die die Kunden in den Mittelpunkt stellt, zu schaffen“, sagt der neue Leiter. Peter Schmidt ist nicht neu im Unternehmen. 2010 stieg er bei der BEUMER Maschinenfabrik GmbH & Co. KG als Gebietsverkaufsleiter für Süddeutschland ein.

Er studierte Technologie und Biotechnologie der Lebensmittel an der technischen Universität München-Weihenstephan sowie Industriemarketing und technischen Vertrieb an der Hochschule für angewandte Wissenschaft in Landshut. Bevor er in den Vertrieb wechselte arbeitete er achtzehn Jahre bei einem großen Getränkehersteller im technischen Management.

 ...
From the quarry to the packaged stack
Beckum, 27. März 2014

At the bulk material fair Schüttgut 2014 (May 21 to 22, Dortmund), the BEUMER Group will be presenting its extensive expertise in conveying, loading, filling, palletizing and packaging equipment. A new addition to the range is the BEUMER fillpac R bagging machine.

BEUMER will be attending the Schüttgut exhibition as a supplier of machinery and systems for the bulk materials industry. Visitors will learn all about the intralogistics specialist’s curved belt conveyors. These are capable of transporting large quantities of bulk material from the quarry or mine to the factory or port cost-effectively and quickly. They overcome long distances, steep gradients and tight curves, and can be individually matched to the particular task and topography. Depending on the requirement, BEUMER offers open troughed belt conveyors for higher throughputs and larger mass flows as well as larger curve radii, and enclosed pipe conveyors for products which need to be protected against the effects of the environment and for tighter routing.

BEUMER also provides loading heads for fast and dust-free loading of bulk materials into silo vehicles. Their double-walled design separates the dust-removal system from the material inlet. The heads can be moved laterally to compensate for minor errors in the position of the vehicle. Various telescopic systems for loading open vehicles without generating dust are also available.

The BEUMER Group offers efficient and optimized filling technology in the form of the BEUMER fillpac. The rotary packer is designed for capacities from 300 to 6,000 bags per hour. The system is capable of processing all types of bag. When fitted with a special bag placer, the fillpac R also fills HDPE bags. The size of the filling impeller has also been increased. In the field of palletizing technology, BEUMER will be providing information on its paletpac range. These layer palletizers handle bags filled with bulk materials. The geometrical accuracy and stability of the palletized stacks enable them to be stored temporarily without any problems or to be safely conveyed to the downstream packaging system. In addition, BEUMER has redesigned the versatile BEUMER stretch hood high-performance packaging machine from the bottom up. This machine packages palletized goods with minimal use of film, and secures loads on pallets with a perfectly fitting film hood.

BEUMER at Schüttgut 2014, Dortmund: hall 5, booth J09

 ...
Auf jede intralogistische Frage die passende Antwort
Beckum, 27. März 2014

Die BEUMER Group präsentiert auf der Weltleitmesse CeMAT vom 19. bis 23. Mai in Hannover zum Beispiel einen Belt Tray Sorter, der mit neuen Modulen und Funktionen ausgestattet ist, ein effizienteres Antriebssystem mit deutlich gesteigertem Wirkungsgrad und eine komplett neu konzipierte Maschine der Produktserie BEUMER stretch hood. Damit reagieren die Spezialisten mit maßgeschneiderten Systemlösungen zum Beispiel auf das veränderte Konsumverhalten der Bevölkerung und auf den Wachstumstreiber E-Commerce.

Den Belt Tray Sorter vom Typ BS 7 BT mit einer Länge von 40 Metern können die Besucher in Aktion erleben. BEUMER hat die Anlage mit verschiedenen Modulen und Funktionen ausgestattet. Damit zeigt das Unternehmen, wie sie mit innovativen Lösungen auf die individuellen Anforderungen der Anwender eingehen können. Ein Handaufgabeplatz stellt beispielsweise eine kostengünstige Variante dar, Güter auf den Sorter einzuschleusen. Ein weiteres Modul ist ein Kamerasystem, das Barcodes auf den Produkten bereits auf der Einschleusung liest. Erkennt das System den Barcode nicht, wird das Produkt auch nicht zugeführt. Installiert ist außerdem ein Tool, das Fehler beim Sortierprozess korrigiert und die Genauigkeit weiter erhöht. Dieser Korrekturrahmen erfasst die Position des Produkts auf dem Belt-Tray-Element. Liegt das manuell aufgelegte Gut zu weit links oder rechts auf dem Band, fährt das System dieses zurück in die Mitte. Damit sind jederzeit sichere und zuverlässige Sortierprozesse sichergestellt.

Gemeinsam mit der dänischen Crisplant a/s, Mitglied der BEUMER Group, gehört das Unternehmen zu den führenden Anbietern von Sortier- und Verteiltechnik weltweit. Auf ihrem Stand informiert BEUMER über sein umfassendes Know-how. Dazu gehören vollautomatische Sortiersysteme wie der Kippschalen-Sorter des Typs Double Density Tilt Tray oder auch der Hochgeschwindigkeits-Loop-Sorter Crisplant LS-4000. Diese kommen in Post- oder Distributionszentren weltweit zum Einsatz. Mit diesen Anlagen lassen sich Güter schnell und schonend sortieren. Die Quergurt- und Kippschalten-Sorter sorgen für einen hohen Nutzen für die Anwender.

Für Hochleistungssorter hat die BEUMER Group mit dem OptiDrive ein neues effizientes, kraftschlüssiges Antriebssystem entwickelt. Dieses bietet eine äußerst wirtschaftliche Alternative zu den bisher üblicherweise eingesetzten Asynchron-Linearmotoren. Das Besondere am BEUMER OptiDrive ist die sogenannte doppelt wirkende proportionale Anpressung. Diese arbeitet in beiden Wirkrichtungen – sowohl beim Beschleunigen als auch beim Bremsen. Damit stellt sich die Anpresskraft des Antriebsrads automatisch in Abhängigkeit von der geforderten Antriebskraft ein. Das steigert den Wirkungsgrad um bis zu 85 Prozent und erhöht die Lebensdauer der Antriebsräder. Das System ist bereits bei Anwendern erfolgreich im Einsatz.

Von der Abfüllung bis zur Verpackung

Die Stärke der BEUMER Group ist es, einzelne Anlagen und Systeme mit intelligenter Automatisierung zusammenzuführen, um diese effizient zu verknüpfen.

In der Abfüll-, Palettier- und Verpackungstechnik liefert die Unternehmensgruppe alles aus einer Hand. Der neue BEUMER fillpac beispielsweise lässt sich flexibel in bereits bestehende Verpackungslinien integrieren. Ausgestattet ist die Abfüllanlage mit einer eichfähigen Wägeeinrichtung. Dabei stellt die Wägeelektronik sicher, dass der BEUMER fillpac immer exakte Füllungsgrade erzielt. Eine spezielle Software ermöglicht die permanente Kommunikation zwischen Waage und Füllstutzen. Der Anwender kann damit seine Verpackungslinie optimieren, weil keine fehlgewichtigen Säcke aus dem Prozess ausgeschleust werden müssen.

Um Papier-, PE- und PP-Säcke auf Paletten verschiedener Größen flexibel, genau, stabil und nun noch effizienter zu stapeln, hat BEUMER den Hochleistungs-Lagenpalettierer BEUMER paletpac komplett überarbeitet. Der Anwender profitiert von einer verbesserten Zugänglichkeit, kürzeren Montagezeit, höheren Flexibilität und dadurch vor allem von geringeren Kosten. Damit in Säcken abgefüllte Schüttgüter mit besonderem Fließverhalten, besonders schonend, schnell und sehr genau auf Paletten gestapelt werden können, kann der Palettierer mit der Doppelbanddrehvorrichtung ausgestattet werden. Der BEUMER Customer Support rüstet bestehende Palettierer mit dieser Lösung bei Bedarf einfach nach. Zudem bietet BEUMER mit dem BEUMER robotpac einen platzsparenden Knickarmroboter an, der vollautomatisch auch komplexe Palettier- und Depalettieraufgaben zuverlässig und effizient löst. Gebinde wie Säcke, Kartons, Kisten, Kanister oder Trays lassen sich sicher und wirtschaftlich stapeln. Für jedes Packgut hat BEUMER ein passendes Greifsystem entwickelt, das flexibel ausgewechselt werden kann.

Damit Anwender palettierte Stapel effizient verpacken können, hat BEUMER eine neue Maschine aus der Produktserie BEUMER stretch hood im Programm. Dabei wurde die Hochleistungs-Verpackungsanlage von Grund auf neu konzipiert. Bei der Entwicklung haben die BEUMER Experten verschiedene Komponenten analysiert und optimiert. Sie haben zum Beispiel die Menüführung der Maschinensteuerung über ein Soft-Touch-Panel verbessert, den Arbeitsplatz für den Bediener ergonomischer gestaltet sowie die Anlage mit einem innovativen System zum materialschonenderen Transport der Folie ausgerüstet.

Aus der Förder- und Verladetechnik informiert BEUMER über Gurtförderanlagen mit horizontalen und vertikalen Kurven, Gurtbecherwerke, Heavy-Duty-Hochleistungsgurtbecherwerke für besonders große Fördermengen und -höhen sowie Stahlzellenförderer für Klinker mit Ketten oder Gurten als Zugorgan. Neben der Lieferung der kompletten Maschinen und elektrischen Ausrüstungen für die Anlagen ist BEUMER meist auch für den Gesamtprozess verantwortlich. Dazu gehören die verfahrenstechnische Auslegung der kompletten Anlagen sowie die Koordinierung und Überwachung von Montage und Inbetriebnahme.

Die Besucher erfahren auf der Messe zudem alles über den BEUMER Customer Support. Dieser stellt die hohe Verfügbarkeit aller Systeme beim Anwender sicher und optimiert bestehende Anlagen mit aktuellen Software-Updates. Die kompetenten Mitarbeiter sind weltweit im Einsatz, übernehmen die fachgerechte Wartung und Instandhaltung, liefern Ersatzteile und führen Kundenschulungen durch.

BEUMER auf der CeMAT 2014, Halle: 27, Stand H32

 ...
Der Schlüssel zu mehr Effizienz
Beckum, 26. März 2014

Der Trend zur Automatisierung setzt sich auch in der Intralogistik weiter fort. Denn Anwender wollen mit ihren Anlagen und Systemen rationeller und sicherer arbeiten. Gleichzeitig sollen Mitarbeiter von ermüdenden, monotonen und körperlich schweren Arbeiten entlastet werden. Die BEUMER Group entwickelt maßgeschneiderte Systemlösungen in den Bereichen Förder- und Verladetechnik, Palettier- und Verpackungstechnik sowie Sortier- und Verteilanlagen. Diese stattet das Unternehmen je nach Kundenanforderung mit effizienten Automatisierungslösungen aus.

Effiziente Automatisierungstechnik, die sowohl die Zykluszeiten als auch die Kosten senkt, steht bei vielen Anwendern nach wie vor im Fokus und ist ein wichtiger Erfolgsfaktor. Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen setzen deshalb immer häufiger auf automatisierte Systemlösungen, die speziell auf ihre individuellen Bedürfnisse zugeschnitten sind. „In der Integration der Systeme liegt die Herausforderung der Zukunft“, erklärt Franz-Josef Kleigrewe. Der Automatisierungsleiter ist schon seit 1977 bei der BEUMER Group und ausgewiesener Experte. Die Verzahnung der Prozesse werde noch weiter zunehmen, ist er überzeugt. „Die Intralogistik ist im Wandel. Das liegt an der demographischen Entwicklung, aber auch an der steigenden Komplexität der Prozesse. Besonders die Automatisierungstechnik wird somit stetig vorangetrieben“, sagt er. Denn damit lassen sich manuelle Arbeitsabläufe optimieren und sinnvolle Synergien zwischen Mensch und Maschine bilden. Die Automatisierungstechnik ist der Schlüssel zur technischen Entwicklung und zu weiterem Fortschritt.

Aufeinander abgestimmte Systeme

„Die Anwender wollen nicht mehr nur eine Anlage haben, sie wollen eine Kombination mehrerer Anlagen, die optimal aufeinander abgestimmt sind“, kennt Kleigrewe die Anforderungen am Markt. Dazu gehören Sortier- und Verteilanlagen, die beispielsweise in Distributionszentren eingesetzt werden. Um schnelle Auslieferungen an die Kunden gewährleisten zu können, sind höchst effiziente Prozesse erforderlich. Kommen die Produkte am Wareneingang an, werden sie abgeladen und auf Paletten gestapelt. Mitarbeiter legen die Waren auf Flachgurtförderer, die sie einem Liniensorter zuführen. Dieser kann sie direkt zum Versand-Sorter leiten, zur Einschleuseinheit des Vorsortierers oder direkt ins Lager – wie im NIKE China Logistics Center (CLC) in Taicang, Jiangsu. Hier befindet sich das größte Distributionszentrum des Sportartikelherstellers in Asien. Alle Lieferungen von Kleidung und Schuhen für das chinesische Festland werden über Anlagen der BEUMER Group abgewickelt. Bei Bedarf nehmen Mitarbeiter die Produkte aus dem Lager und legen sie in die Kunststoffschalen einer Förderanlage. Diese transportiert die Schalen zu einem weiteren Förderer. Die Schalen sowie die Kartons mit den Chargen aus dem Vorsortierer werden zusammengeführt und geleert. Die Mitarbeiter legen die Artikel anschließend auf einen Quergurtsorter. Dieser sortiert die Waren in den Kunststoffschalen automatisch in festgelegte Behälter, die im Kippbereich ausgeschüttet werden. Von dort aus werden die Artikel über ein System von Flachgurtförderern zu den Mitarbeitern transportiert, die diese manuell auf den Endsortierer legen. Kommissioniert wird mit Pick-by-Voice. Als Systemintegrator sieht die BEUMER Group ihre Stärke in der Technologie und steht ihren Kunden von der Planung bis zur Inbetriebnahme zur Seite. Ein effizienter Ansatz ist eine modulare Anlagenkonzeption mit hochautomatisierter Sortiertechnik. Die Systemlösungen kombiniert BEUMER dabei aus verschiedenen Bausteinen. „Systeme und Anlagen, die wir nicht im Programm haben, wie zum Beispiel Scanner, kaufen wir von ausgewählten Zulieferern und integrieren sie in unsere Lösungen“, sagt Kleigrewe.

Erfahrungswerte zählen

Damit die BEUMER Group die Anwender optimal betreuen kann, hat der Intralogistikspezialist in den einzelnen Gruppengesellschaften sowie am Standort Beckum Teams gebildet, die sich speziell um Automatisierungslösungen kümmern. Mittlerweile sind mehr als 200 Mitarbeiter für diesen Bereich bei der BEUMER Group beschäftigt. „Unser Ziel ist es, Entwicklungszyklen zu beschleunigen und den hohen Standard, den wir uns durch unser Know-how erarbeitet haben, stetig zu steigern“, sagt Kleigrewe. „Denn nur so können wir unseren Kunden die passende Lösung liefern und sie optimal betreuen.“ Die Mitarbeiter begleiten die Projekte von der Anfrage bis zur Übergabe an den Kunden. Zuerst erstellen die Spezialisten einen Systementwurf. Passt dieser, geht es an die Umsetzung. Die Mitarbeiter übernehmen die Elektroinstallationen und integrieren die Maschinen- und Anlagensteuerungen. Teil des Systems ist zudem eine graphische Darstellung der Prozesse auf einer Benutzeroberfläche. BEUMER sorgt weiterhin dafür, dass die Informationen zwischen den verschiedenen Betriebsebenen sinnvoll übertragen werden – zum Beispiel über ERP- und MES-Systeme.

Im BEUMER-eigenen „Technikum“ in Beckum sind verschiedene Sortier- und Verteilanlagen aufgebaut. Die Mitarbeiter können hier mehrere Tests durchführen, um die Anlage auf besondere Anforderungen der Anwender anzupassen. „Dabei helfen uns wertvolle Erfahrungen, die wir in zahlreichen Projekten weltweit sammeln konnten“, unterstreicht Kleigrewe. Die diffizile Feinarbeit übernehmen anschließend die BEUMER Spezialisten vor Ort bei der Installation und Inbetriebnahme. „Unsere Mitarbeiter wissen ganz genau, wo sie Hand anlegen müssen, damit die Anlagen schnellstmöglich im Einsatz sind“, sagt Kleigrewe.

Immer optimal abgestimmt

Bei der Entwicklung der Systeme beeinflussen sich drei Faktoren gegenseitig: Kundenorientierung, Innovation und Standardisierung. Bei Projekten, die an den individuellen Bedürfnissen des Kunden ausgerichtet sind, können die Lösungen nur mittelbar auf andere Projekte übertragen werden. Innovationsprojekte bergen große Chancen, etwa bedeutende Wettbewerbsvorteile für neue Projekte. Andererseits bedarf es eines sehr strengen Projektmanagements, damit die Kosten und Termine eingehalten werden. Weil es ohne diese innovativen Projekte keinen Fortschritt gibt, geht BEUMER diese unter sorgfältiger Abwägung der Chancen und Risiken regelmäßig an. Bei den bewährten Standardlösungen erhält der Kunde ein preiswertes und funktionssicheres System, das er innerhalb kurzer Zeit in Betrieb nehmen kann. „Die Prozesse unterscheiden sich meist bei den verschiedenen Anwendern“, schildert Kleigrewe. „Deshalb sind unsere Lösungen immer speziell angepasst – mal mehr, mal weniger.“ Auf individuelle Anforderungen eingehen zu können, gehört zu den Stärken von BEUMER.

Einheitliche Standards schaffen kurze Projektlaufzeiten

„Die Ausgangssituation sieht häufig so aus: Je größer eine Anlage ist und je mehr Systeme integriert sind, desto mehr Steuerungssysteme sind auch im Einsatz, die aufeinander abgestimmt werden müssen“, erläutert Kleigrewe. Bei BEUMER wurden im Lauf der Jahre zum Beispiel vier Steuerungssysteme entwickelt. „Um bei der Entwicklung flexibler zu sein und auch eine schnellere Inbetriebnahme zu ermöglichen, ist es unser Ziel, bei allen Entwicklungen auf ein einheitliches Antriebskonzept sowie einheitliche Maschinen- und Anlagensteuerungen zu setzen“, sagt Kleigrewe. „Förderelemente oder Schnittstellendefinitionen für die horizontale und vertikale Kommunikation bieten wir schon aus dem Baukasten an.“ Für schnelle Entwicklungsphasen hat die BEUMER Group eine gemeinsame Software-Plattform für alle Mitarbeiter im Unternehmen geschaffen. Darüber erfolgt das Produkt- und Projektmanagement. Alle am Projekt beteiligten Mitarbeiter erhalten ein einheitliches Arbeitsumfeld. Die gemeinsame Basis gestaltet das Arbeiten effizienter und reduziert die Projektlaufzeiten.

Die System- und Gerätesteuerungen, die BEUMER einsetzt, lassen sich nahtlos in die Lagermanagementsysteme der Anwender integrieren. „Die hochgenaue Steuerung der einzelnen Maschinen verbinden wir mit einer systemweiten Transparenz des Workflows“, erklärt Kleigrewe. Damit ist eine kontinuierliche Optimierung der Systeme gegeben und Engpässe können verhindert werden. Das sorgt für einen schnelleren Durchsatz und höhere Produktivität.

Sind die Anlagen in Betrieb genommen, schulen Mitarbeiter des BEUMER Customer Supports die Maschinenbediener und das Wartungspersonal. Denn nur so können die Anlagen mit einer maximalen Betriebszeit laufen. Dabei werden die Maschinenbediener auf den neuesten Stand gebracht und neue Mitarbeiter an die Systeme herangeführt. „Automatisierte Lösungen eignen sich besonders bei kontinuierlichen Prozessen, wenn beispielsweise Anlagen rund um die Uhr sieben Tage die Woche laufen“, empfiehlt Kleigrewe. „Unternehmen sparen somit Mitarbeiter ein, die sie an anderen Stellen einsetzen können. Damit haben sich automatisierte Lösungen in kurzer Zeit amortisiert.“

 ...
Crisplant optimises maintenance staff working time with tablet-driven productivity gains
Aarhus, 25. März 2014

Crisplant – part of BEUMER Group and a leading global supplier of automated baggage handling systems – facilitates baggage handling system productivity gains through the use of tablet computers, to keep systems running smoothly and efficiently.

For some time now Crisplant has been working with airport operators using tablet devices to keep their baggage handling systems running at full capacity. Supervisors, managers and maintenance staff benefit significantly from using such devices in many ways.

An obvious use of a tablet is that they enable engineers to receive messages from the control centre about maintenance issues as they happen. But they also offer so much more. They are in fact a repository for a wealth of information about the system. In the past an engineer would attend a job but may not be able to complete it because they didn’t have the correct information to hand when they needed to look up something in technical documentation. They would then have to return to the workshop to pick up the technical documentation needed. But by using the documentation storage, search and retrieval function of the tablet device, the engineer has immediate access to all the latest information he requires. This might even be information that is so new it hasn’t yet appeared in the on-site printed documentation.

A tablet can even be configured to enable the user to virtually take the control room on a walk into the physical baggage handling system. Maintenance staff can zoom into a specific location to get an overview of the maintenance history for the part of the system they are standing next to. Depending on the level of detail required, a tablet camera can even scan the barcode of a smaller element in the system to give immediate access to an overview of its maintenance history.

The operator can use the tablet to retrieve information about single bags, for example, a bag found outside the conventional baggage handling process, i.e. on the floor in the baggage hall or, if lost from a trolley on the apron where the information about current screening status is imminent.

All these operational efficiencies mean staff spends less time walking and more time working.

 ...
Crisplant takes the strain out of baggage handling at Passenger Terminal EXPO 2014
Aarhus, 18. März 2014

Crisplant – part of BEUMER Group and a leading global supplier of automated baggage handling systems – will be exhibiting its new Automated Container Handling System on Stand 1632 at Passenger Terminal EXPO 2014, Fira, Barcelona, Spain, from 25th to 27th March 2014.

Designed to transport loaded ULDs between destinations in the airport and divert empty ULDs for parking or maintenance, the Automated Container Handling System does away with manual transportation and requires only minimal operator intervention. The system is controlled by management software that communicates wirelessly, in real-time, with each ULD carrier, constantly monitoring its destination, position and progress to provide 100% traceability.

Automating the container handling process provides an enhanced working environment and reduces work-related accidents, with a corresponding increase in productivity and process reliability. Airport security is also increased by 100% accurate track-and-trace of each container.
Crisplant staff will also be on hand to explain the company's new CrisStore system, an extension to Early Baggage Storage (EBS) that enables on-demand sorting of baggage for speed-loading of ULDs and trolleys, to deliver a competitive edge in baggage handling efficiency.

Based on the CrisStore baggage storage system, the system uses a high-bay racking system to store individual items of baggage with 100% tracking and control. This means that the ground handlers have the flexibility to pull out only the bags that are needed for loading into a ULD for a specific flight. The system also allows batches of bags to be built up in the store and loaded all at once. In a conventional system, a loading position would typically be open and occupied for one or two hours before a flight. With the more flexible CrisStore system, however, increases in productivity and efficiency through batch building and speed loading mean that the ground handler can open the position, load the bags and then close the position before moving onto another task.
Bergen Airport in Norway is the first airport to install the CrisStore system.

Details of other products such as tablet devices which can have a key role in baggage handling as well as the the BEUMER autover® independent carrier system (ICS) for baggage handling and transportation, will also be available on Stand 1632.

 ...
Modernisierung im laufenden Betrieb
Aarhus, 14. März 2014

Crisplant, Mitglied der BEUMER Group, hat einen weiteren Auftrag des schwedischen Flughafenbetreibers Swedavia erhalten. Der Spezialist für Sortier- und Verteiltechnik wird im Rahmen eines Modernisierungsprojekts das Gepäckabfertigungssystem des Stockholmer Flughafens Arlanda erweitern und auf den neuesten Stand bringen. Dieses hatte Crisplant bereits 2002 geliefert und installiert.

Crisplant erweitert unter anderem den Tilt-Tray-Sorter, der die Gepäckstücke in Terminal 5 sortiert und verteilt. Damit reagiert Swedavia auf steigende Passagierzahlen am Stockholmer Flughafen. Zudem integriert Crisplant ein neues Gerät zur Gepäckdurchleuchtung in das Abfertigungssystem. Dieses erfüllt bereits die neuen, ab September 2014 gesetzlich vorgeschriebenen Sicherheitsstandards. Auch bringen Crisplant-Spezialisten das Steuerungssystem der gesamten Anlage auf den neuesten Stand der Technik.

Der Umbau findet im laufenden Betrieb des Flughafens statt. Den Ablauf für die Passagiere soll das jedoch nicht beeinträchtigen. „Das ist natürlich eine große Herausforderung“, schildert Bengt Persson, der das Projekt auf Seite von Swedavia betreut. „Die Gepäckabfertigung muss auch während der Erweiterung reibungslos funktionieren.“ Swedavia entschied sich daher für die erneute Zusammenarbeit mit Crisplant.

„Mit der richtigen Planung lässt sich eine solche Modernisierung problemlos in den laufenden Flughafenbetrieb integrieren“, berichtet Klaus Schäfer, Geschäftsführer von Crisplant. „Wir haben bereits umfangreiche Erfahrung mit vergleichbaren Projekten gesammelt – zum Beispiel 2010 in Südafrika im Vorfeld der Fußball-WM oder an den Flughäfen Guangzhou und Singapur.“ Auch hier hatte Crisplant teils erhebliche Umbauten und Erweiterungen während des laufenden Betriebs durchgeführt.

Der Flughafen Stockholm-Arlanda war bei der Installation des Tilt-Tray-Sorters im Jahr 2002 auch einer der ersten, der das Hochgeschwindigkeits-Sortiersystem CrisBag in seine Gepäckabfertigung integrierte.

 ...
Die Ausbildung hat sich gelohnt
Beckum, 11. März 2014

19 Auszubildende der BEUMER Maschinenfabrik GmbH & Co. KG in Beckum haben ihre Abschlussprüfung vor der Industrie- und Handelskammer Nord Westfalen mit Erfolg abgelegt – einer von ihnen mit der Note „sehr gut“. Wolfgang Hoss, kaufmännischer Leiter, gratulierte ihnen im Namen der Geschäftsführung und der Mitarbeiter zu ihren guten Leistungen.

Zum erfolgreichen BEUMER Nachwuchs gehören Patrick Ahlers, Johannes Feldmann, Marlis Größel, Stephan Krimphoff, Emre Kurt, Pascal Nowinski, Sebastian Osthues, Julian Pforth, Marvin Radke, Marvin Schumacher, Dardan Shabani, Lukas Sommerhage, Larissa Tuschen, Christian Wessel, Simon Wetzel, die alle die Ausbildung zum Konstruktionsmechaniker oder zur Kontruktionsmechanikerin durchlaufen haben. Laura Juraschek, Marina Papenkort und Carina Schröer sind jetzt ausgebildete Industriekauffrauen. Eine sehr gute Prüfung legte Philipp Huescar ab, der seine Ausbildung zum Konstruktionsmechaniker abschloss. Sowohl BEUMER als auch die IHK sprachen ihm eine besondere Anerkennung aus.

Die Zahl der jungen Leute, die bei BEUMER ihre Ausbildung absolvieren, steigt von Jahr zu Jahr. Jugendliche, die hier  ihre berufliche Laufbahn starten, erhalten eine hochwertige, umfassende und zukunftsweisende kaufmännische oder technische Ausbildung. Dafür sorgen ein modernes und facettenreiches Ausbildungskonzept sowie hoch motivierte Ausbilder und Mitarbeiter.

 ...
Vom Zementwerk zum Anwender
Beckum, 07. März 2014

Auf der PetroCem 2014 (27. bis 29. April, Moskau) informiert die BEUMER Group als Komplettanbieter über ihre Förder-, Verlade-, Abfüll-, Palettier- und Verpackungstechnik. Mit seinen Lösungen verfolgt der Spezialist konsequent den hohen Anspruch, Anwendern in allen Belangen nachhaltige Lösungen zu bieten – und das aus einer Hand. Eine Besonderheit sind die neuen Abfüllmaschinen der Produktserie BEUMER fillpac, die sich vor allem durch ihre Wägeelektronik auszeichnet.

Die BEUMER Group liefert innovative Lösungen aus einer Hand. Um zum Beispiel Zementklinker sicher und wirtschaftlich zu beförden, hat der Spezialist Gurtstahlzellenförderer im Programm. Diese basieren auf der bewährten Gurttechnik, wie sie auch in Becherwerken zum Einsatz kommt. Ein weiteres Thema auf dem Messestand: die Heavy-Duty-Becherwerke. Diese transportieren grobstückige, stark schleißende Fördergüter mit Korngrößen bis 120 Millimeter.

Um die Schüttgüter schnell und staubfrei in Silofahrzeuge zu verladen, bietet BEUMER Losebeladeköpfe an. Diese sind nach dem Doppelwandsystem konstruiert: Materialeinlauf und Entstaubungssystem sind voneinander getrennt. Um geringe Positionsungenauigkeiten des Fahrzeugs auszugleichen, lässt sich der Losebeladekopf zum Aufsetzen seitlich bewegen. Stationär angeordnete Losebeladeköpfe reichen bei großen Verladekapazitäten, wie sie in der Zementindustrie der Fall sind, oft nicht mehr aus. Der Losebeladekopf muss dann zu jedem Einfüllstutzen des Fahrzeugs gefahren werden können. BEUMER hat dafür Belademobile entwickelt, die sich an die Fahrzeuglänge anpassen lassen. Sollen offene Fahrzeuge staubfrei beladen werden, stehen verschiedene Teleskopbeladeeinrichtungen zur Verfügung.

Um in Säcken abgefüllte Schüttgüter vollautomatisch und vor allem wirtschaftlich auf Lkw zu verladen, liefert BEUMER seinen Kunden die Belade- und Palettieranlage autopac. Der Automat verlädt und palettiert gleichzeitig abgesackte Güter, ohne dass Paletten verwendet werden, direkt auf die Lkw-Ladefläche. Die Verladung von Säcken ist mit dieser Anlage besonders effizient, da sonst viele Arbeitskräfte erforderlich wären. Dies ist in Schwellenländern der Fall, in denen der Umschlag von abgesackten Massengütern zunimmt und die Lohnkosten steigen. Für die die Beladung von Waggons und Schiffen bietet BEUMER zum Beispiel verstellbare Sackverlademaschinen mit Teleskopkopf oder schwenk- und teleskopierbare Belademaschinen an.

Mit dem neuen, innovativen BEUMER fillpac verfolgt der Systemanbieter konsequent den hohen Anspruch, seinen Kunden in allen Belangen nachhaltige Lösungen zu bieten. Dieser lässt sich flexibel in bereits bestehende Verpackungslinien integrieren. Ausgestattet ist die Anlage mit einer eichfähigen Wägeeinrichtung. Dabei stellt die Wägeelektronik sicher, dass der fillpac immer exakte Füllungsgrade erzielt. Eine spezielle Software ermöglicht die permanente Kommunikation zwischen Waage und Einfüllstutzen. Der Anwender kann damit seine Verpackungslinie optimieren, weil keine fehlgewichtigen Säcke aus dem Prozess ausgeschleust werden müssen.

Um die gefüllten Säcke auf verschiedene Palettengrößen flexibel, genau und stabil und nun noch effizienter zu stapeln, hat BEUMER den Hochleistungs-Lagenpalettierer BEUMER paletpac komplett überarbeitet. Der Anwender profitiert jetzt von einer verbesserten Zugänglichkeit, kürzeren Montagezeit, höheren Flexibilität und dadurch vor allem von geringeren Kosten. Je nach Produktanforderung kann der BEUMER paletpac mit der neu entwickelten Doppelbanddrehvorrichtung ausgestattet werden. Damit lassen sich die Säcke noch schonender und mit weniger Energieeinsatz drehen. Bei Produktwechsel sind keine Umbauzeiten erforderlich, die Wartungskosten sind geringer und das Stapelbild ist noch exakter. Das sind nur einige Vorteile gegenüber herkömmlichen Drehvorrorrichtungen. Die Fachleute des Customer Supports können bestehende Palettierer mit dieser Lösung einfach nachrüsten. Die geometrische Genauigkeit und die Stabilität der palettierten Stapel ermöglichen eine problemlose Lagerung und gewährleisten eine sichere Integration in die nachgelagerten Verpackungsanlagen.

Dazu hat BEUMER eine neue Maschine aus der BEUMER stretch hood-Produktserie entwickelt und von Grund auf neu konzipiert. Die Spezialisten haben verschiedene Komponenten analysiert und diese auf ihre Funktion, Anordnung und Ergonomie optimiert. Dazu gehören zum Beispiel die verbesserte Menüführung der Maschinensteuerung, ein optimierter, ergonomisch gestalteter Arbeitsplatz für den Bediener sowie ein materialschonender Transport der Folie in die Anlage mit einem innovativen Folientransportsystem. Zudem sorgt der Intralogistik-Spezialist für eine höhere Systemleistung und bessere Verfügbarkeit der Anlage für den Betreiber. Dieser profitiert außerdem von der niedrigen Bauhöhe und der deutlich kleineren Aufstellfläche.

Alle BEUMER Palettier- und Verpackungsmaschinen hat der Intralogistik-Spezialist mit dem BEUMER Group Human Machine Interface (HMI) ausgestattet, ein neuentwickeltes Bediengerät mit optimierter Bedienoberfläche und Navigation. Mit diesem leicht verständlichen und intuitiven Interaktionskonzept lassen sich die Arbeitsabläufe effizient gestalten. Und weil der Bediener unabhängig von seinen Vorkenntnissen, seiner Ausbildung und seinen Fertigkeiten schon mit wenig Schulungsaufwand die Maschine sicher steuern kann, spart das Zeit und Kosten.

Die BEUMER Group informiert außerdem über ihren Customer Support.
Er stellt die hohe Verfügbarkeit aller Systeme beim Anwender sicher. Die kompetenten Fachleute sind weltweit im Einsatz, übernehmen die fachgerechte Wartung und Instandhaltung, liefern Ersatzteile und führen Kundenschulungen durch.

 ...
Kunden schnell und fehlerfrei beliefern
Beckum, 04. März 2014

ASOS, der größte britische Online-Versandhändler für Mode- und Beauty-Produkte, setzt in seinem Distributionszentrum seit kurzem eine Hochgeschwindigkeits-Sortieranlage der BEUMER Group ein. Der Tilt-Tray-Sorter LS-4000 ordnet die fertig verpackten Pakete vollautomatisch den verschiedenen Gitterwagen für den Versand zu. Von dem Distributionszentrum aus verschickt ASOS pro Jahr allein rund 50 Millionen Kleidungsstücke in mehr als 200 Länder.

„Um die Prozesse im Versand effizienter und zuverlässiger zu gestalten, setzen wir verstärkt auf Automatisierungslösungen“, erklärt David Swinbank, Entwicklungsleiter bei ASOS. „Mit der Anlage der BEUMER Group konnten wir unseren Sortiervorgang entscheidend verbessern. Das trägt dazu bei, dass wir unsere Kunden nicht nur schnell, sondern auch fehlerfrei beliefern können – ein wichtiger Vorteil im hart umkämpften Online-Handel.“

Brian Jones, BEUMER Vertriebsleiter für Großbritannien, ergänzt: „Unsere Sortieranlagen bieten ein Höchstmaß an Flexibilität, Genauigkeit und Kontrolle. Dazu schaffen sie einen sehr hohen Durchsatz. Und nicht zuletzt hat unsere umfassende Erfahrung mit innovativen Lösungen für Lager- und Distributionszentren dazu beigetragen, dass ASOS sich für die BEUMER Group entschieden hat.“

 ...
Dahinter steckt System
Beckum, 26. Februar 2014

Auf der interpack 2014, der weltweit bedeutendsten Messe der Verpackungsbranche (8. bis 14. Mai, Düsseldorf) präsentiert sich BEUMER erstmals als Komplettanbieter für die Abfüll-, Palettier- und Verpackungstechnik. Eine Besonderheit in Düsseldorf sind  die neuen Abfüllmaschinen der Produktserie BEUMER fillpac, die sich vor allem durch ihre Wägeelektronik auszeichnet. Außerdem stellt der Spezialist die komplett neu entwickelte Stretchfolienmaschine BEUMER stretch hood vor. Der Anwender erhält somit alles aus einer Hand. Dazu gehört auch ein umfassender Customer Support.

Der Systemanbieter verfolgt konsequent den hohen Anspruch, seinen Kunden in allen Belangen nachhaltige Lösungen zu bieten – zum Beispiel mit dem neuen BEUMER fillpac. Dieser lässt sich flexibel in bereits bestehende Verpackungslinien integrieren. Ausgestattet ist die Anlage mit einer eichfähigen Wägeeinrichtung. Dabei stellt die Wägeelektronik sicher, dass der fillpac immer exakte Füllungsgrade erzielt. Eine spezielle Software ermöglicht die permanente Kommunikation zwischen Waage und Einfüllstutzen. Der Anwender kann damit seine Verpackungslinie optimieren, weil keine fehlgewichtigen Säcke aus dem Prozess ausgeschleust werden müssen.

Um Papier-, PE- und PP-Säcke auf verschiedene Palettengrößen flexibel, genau und stabil und nun noch effizienter zu stapeln, hat BEUMER den Hochleistungs-Lagenpalettierer BEUMER paletpac komplett überarbeitet. Der Anwender profitiert jetzt von einer verbesserten Zugänglichkeit, kürzeren Montagezeit, höheren Flexibilität und dadurch vor allem von geringeren Kosten. Der BEUMER paletpac ist je nach Produktanforderung mit einer Drehklammer oder Doppelbanddrehvorrichtung ausgestattet. Mit der Doppelbanddrehvorrichtung lassen sich in Säcken abgefüllte Produkte mit besonderem Fließverhalten besonders schonend, schnell und sehr genau auf Paletten stapeln. Die Fachleute des Customer Supports können bestehende Palettierer mit dieser Lösung einfach nachrüsten.

Zudem bietet BEUMER mit dem robotpac einen platzsparenden Knickarmroboter an, der vollautomatisch auch komplexe Palettier- und Depalettieraufgaben zuverlässig und effizient löst. Gebinde wie Säcke, Kartons, Kisten, Kanister oder Trays lassen sich sicher und wirtschaftlich stapeln. Für jedes Packgut hat BEUMER ein passendes Greifsystem entwickelt, das flexibel ausgewechselt werden kann.

Premiere auf der interpack feiert die neue Maschine aus der BEUMER stretch hood-Produktserie. Die Beckumer haben diese Hochleistungs-Verpackungsanlage von Grund auf neu konzipiert. Bei der Entwicklung haben die Spezialisten verschiedene Komponenten analysiert und diese auf ihre Funktion, Anordnung und Ergonomie optimiert. Dazu gehören zum Beispiel die verbesserte Menüführung der Maschinensteuerung über ein Softtouch-Panel, einen verbesserten Zugang zur Wartungseinheit sowie ein materialschonender doppelgeführter Gurt, der die Folie der Anlage zuführt. Zudem sorgt der Intralogistik-Spezialist für eine höhere Systemleistung und bessere Verfügbarkeit der Anlage für den Betreiber.

Die BEUMER Group informiert in Düsseldorf außerdem über ihren Customer Support.
Er stellt die hohe Verfügbarkeit aller Systeme beim Anwender sicher. Die kompetenten Fachleute sind weltweit im Einsatz, übernehmen die fachgerechte Wartung und Instandhaltung, liefern Ersatzteile und führen Kundenschulungen durch.

 ...
Besichtigung per Knopfdruck
Beckum, 24. Februar 2014

Auf der MODEX 2014, der internationalen Fachmesse für die Fertigungstechnik und Supply-Chain-Industrie (17. bis 20. März, Atlanta/USA) zeigt die BEUMER Group innovative Lösungen aus den Geschäftsbereichen Sortier-, Verteil-, Palettier- und Verpackungstechnik. Ein Highlight ist dabei die „virtual sortation tour“, ein personalisierter, virtueller Rundgang durch verschiedene Anlagen des Intralogistik-Spezialisten. Zudem stellt BEUMER den Tilt-Tray-Sorter BS 25 vor. Dieser ist besonders für den Einsatz in Versand- und Logistikzentren geeignet.

Eine Anlagenbesichtigung der besonderen Art bietet die BEUMER Group auf ihrem Messestand mit der Nummer 4523: Bei der „virtual sortation tour“ können Messebesucher einen virtuellen Rundgang durch mehrere Sortier- und Verteilanlagen erleben. Dabei erhalten sie eine Steuerung, ähnlich wie bei einem Videospiel, und können damit selbstständig durch die Anlagen navigieren. Simuliert werden verschiedene Anwendungsszenarien, zum Beispiel Online-Handel, Filialbestückung, Versand oder Großhandel. Somit können sich die Besucher ein genaues Bild von den Vorteilen und Einsatzmöglichkeiten der BEUMER Produkte machen.

Des Weiteren stellt BEUMER seinen Tilt-Tray-Sorter BS 25 aus. Der Hochleistungs-Kippschalensorter ist äußerst flexibel und zeichnet sich durch seinen hohen Durchsatz aus. Damit ist er auch für anspruchsvolle Aufgaben in Versand- und Logistikzentren geeignet. Hier ist die Nachfrage nach effizienten und variablen Sortieranlagen groß – vor allem durch das wachsende Multi-Channel-Geschäft. Der modular aufgebaute Sorter lässt sich individuell anpassen und erweitern. Er kann zudem Packstücke unterschiedlicher Größe handhaben – von kleinen Versandtaschen bis hin zu metergroßen Kartons. Die Tilt-Tray-Technik von BEUMER ist eine kostengünstige und nachhaltige Lösung, die sich in zahlreichen Anwendungen bereits bewährt hat.

Auch Modelle weiterer Sortieranlagen von BEUMER sind auf der MODEX zu sehen. Das Unternehmen präsentiert unter anderem den BS-7 Cross-Belt-Sorter sowie die Tilt-Tray-Sorter LS2000 und LS4000 von Crisplant, Mitglied der BEUMER Group. Mit seiner jahrzehntelangen Erfahrung gehört BEUMER zu den weltweit führenden Herstellern von Sortier- und Verteilanlagen. Diese werden nicht nur in Versand- und Logistikzentren erfolgreich eingesetzt, sondern beispielsweise auch auf Flughäfen.

Experten der BEUMER Group beteiligen sich auch an mehreren Informationsveranstaltungen des Material Handling Institute (MHI), die im Rahmen der MODEX stattfinden. Bei den „MHI Classroom Sessions“ sprechen Fachleute zu verschiedenen Themen und Herausforderungen in der Supply-Chain-Industrie, zum Beispiel Automatisierung, Multi-Channel-Fähigkeit oder der Umgang mit saisonalen Schwankungen.

BEUMER auf der MODEX 2014 in Atlanta: Stand 4523

 ...
Vom Steinbruch bis zum verpackten Stapel
Beckum, 19. Februar 2014

Auf der Schüttgut 2014 (21. bis 22. Mai, Dortmund) informiert die BEUMER Group über ihre umfassende Kompetenz in der Förder-, Verlade-, Abfüll-, Palettier- und Verpackungstechnik. Neu im Programm ist die Absackanlage BEUMER fillpac R.

Als Lieferant von Anlagen und Systemen für die Schüttgut-Industrie ist BEUMER auf der Schüttgut vertreten. Die Besucher erfahren alles über die kurvengängigen Gurtförderer des Intralogistikspezialisten. Diese können große Mengen Schüttgut vom Steinbruch oder Bergwerk kostengünstig und schnell zum Werk oder zum Hafen befördern. Sie bewältigen lange Distanzen, große Steigungswinkel und enge Kurvenradien und lassen sich individuell an die jeweilige Aufgabenstellung und Topographie anpassen. Je nach Anforderung bietet BEUMER offene Muldengurtförderer für höhere Durchsätze, stärkere Massenströme sowie größere Kurvenradien und geschlossene Rohrgurtförderer für Produkte, die vor Umwelteinflüssen geschützt werden müssen und für engere Linienführungen.

Um Schüttgüter schnell und staubfrei zu verladen, bietet BEUMER unter anderem auch Losebeladeköpfe für die Veladung in Silofahrzeuge an. Diese sind nach dem Doppelwandsystem konstruiert: Materialeinlauf und Entstaubungssystem sind voneinander getrennt. Um geringe Positionsungenauigkeiten des Fahrzeugs auszugleichen, lässt sich der Losebeladekopf zum Aufsetzen seitlich bewegen. Sollen offene Fahrzeuge staubfrei beladen werden, stehen verschiedene Teleskopbeladeeinrichtungen zur Verfügung.

Mit dem BEUMER fillpac bietet die BEUMER Group eine effiziente und optimierte Abfülltechnik an. Ausgelegt ist dieser rotierende Packer für Kapazitäten von 300 bis 6.000 Sack pro Stunde. Die Anlage kann alle Sackarten verarbeiten. Mit einem speziellen Aufstecker ausgerüstet, befüllt der fillpac R auch HDPE-Säcke. Außerdem wurde die Füllturbine vergrößert. Im Produktbereich Palettiertechnik informiert die BEUMER Group über die Baureihe paletpac. Dieser Lagenpalettierer palettiert in Säcken abgefüllte Schüttgüter. Die geometrische Genauigkeit und die Stabilität der palettierten Stapel ermöglichen eine problemlose Zwischenlagerung oder können sicher in die nachgelagerten Verpackungsanlage gefördert werden. Dazu hat BEUMER das vielseitige Hochleistungs-Verpackungssystem BEUMER stretch hood von Grund auf neu konzipiert. Es verpackt palettierte Waren bei minimiertem Folienverbrauch und sichert die Ladung auf der Palette mit einer perfekt sitzenden Folienhaube.

 ...
Für kommendes Wachstum gerüstet
Aarhus, 17. Februar 2014

Crisplant, Mitglied der BEUMER Group, hat den Auftrag zur Modernisierung des Gepäckabfertigungssystems am internationalen Flughafen Keflavik in Island erhalten. Schwerpunkt ist die Installation eines übergeordneten Steuerungssystems, mit dem der gesamte Abfertigungsprozess von einem zentralen Punkt aus überwacht und gemanagt werden kann. Der Flughafenbetreiber Isavia reagiert mit der Umstellung auf die steigenden Passagierzahlen in Keflavik.

Bereits 2007 hatte Crisplant den Flughafen mit einer Sortieranlage ausgerüstet. Nun ersetzt der Spezialist auch die bestehende Fördertechnik durch hochmoderne CrisBelt-Bandförderer. Das neue System bietet ein Höchstmaß an Flexibilität und Redundanz, um auch mit einem weiteren Anstieg der Passagierzahlen mühelos fertig zu werden. Keflavik möchte sich als wichtiger Knotenpunkt im Luftverkehr zwischen Europa und den USA weiter etablieren.

Das neue Steuerungssystem ermöglicht die zentrale Überwachung und Kontrolle der gesamten Gepäckabfertigung. Jedes Gepäckstück kann damit durchgängig identifiziert und nachverfolgt werden. Das System unterstützt zudem das Flughafenpersonal bei Aufgaben wie der gleichmäßigen Beladung der Flugzeuge. Auch können Statistiken erstellt und der gesamte Abfertigungsprozess kontinuierlich optimiert werden.

Nach Abschluss der Modernisierung werden Mitarbeiter der BEUMER Group auch für die Instandhaltung des Gepäckabfertigungssystems zuständig sein.

 ...
BEUMER Group short-listed as the Tire Manufacturing Innovation of the Year
Aarhus, 12. Februar 2014

The BEUMER Group - a leading global supplier of automated material handling systems – announces that its Tire Tray transportation and sortation system has been short-listed as the Tire Manufacturing Innovation of the Year by the Tire Technology International Awards 2014.

As the first automated green tire handling system, BEUMER Group’s Tire Tray transportation and sortation system was designed specifically to enable tire manufacturers to increase process efficiency and optimize manufacturing costs.

The new Tire Tray system automates the handling of tires of all sizes within a single system, from tire building to curing presses. The automated system provides full end-to-end tracking and traceability of each tire throughout the production process which can include the integration of release agent spray systems, as well as the buffering and curing. It also offers advanced features such as fully automated loading and unloading as well as system-wide visibility and control. Detailed management statistics enable the system to be continually optimized to enhance process efficiency.

“By eliminating the manual handling of green tires, manufacturers can continually monitor and optimize process efficiency whilst also enhancing workplace safety,” explains Klaus Schäfer, Managing Director at BEUMER Group company, Crisplant. “In creating this new system, BEUMER Group has used the same skills and expertise with which it has helped major distribution hubs worldwide, to transform their businesses to achieve lower operating costs and higher process efficiency.”

The winners in each Award category will be announced during the Awards Dinner at Tire Technology Expo Gala Dinner at Köln Messe, Germany, on 11 February 2014.

 ...
Adrenalin pur auf der Kartbahn
Beckum, 12. Februar 2014

Die Schüler der Klasse 9 des Johanneum Gymnasiums in Wadersloh durften am Samstag, den 8. Februar, endlich ihren Gewinn einlösen. Die Schüler machten einen Ausflug zur Dortmunder Kartbahn. Die Siegerdes Seifenkistenrennens, das auf der Gewerbeschau „Beckum boomt“ im Mai stattfand, lieferten sich auf der Indoor-Kartbahn spannende Rennen. Die Kartbahn ist mit einer Länge von 1.600 Metern die weltweit längste Rennstrecke ihrer Art.

Ursprünglich war eine  Fahrt zum olympischen Eiskanal in Winterberg geplant. Dort sollten die Schüler in einem originalen Bob die Eisbahn hinunterfahren, doch dafür hatten die Jugendlichen das Mindestalter noch nicht erreicht. Reichlich Spaß hatten die jungen Rennfahrer trotzdem. Mit Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 52 Kilometern in der Stunde fegten sie durch die kurvenreiche Strecke der Indoor-Kartbahn.

So lösten die Gewinner des Seifenkistenrennens ihren Hauptgewinn ein. Das Gefährt, mit dem die jungen Teilnehmer gewonnen hatten, entstand in den Werkshallen der BEUMER Maschinenfabrik. Tatkräftige Unterstützung erhielten sie bei der Planung und dem Bau ihrer außergewöhnlichen Seifenkiste von Auszubildenden des Beckumer Intralogistik-Spezialisten. Auf der 200 Meter langen Seifenkisten-Rennstrecke gelang es dem Team, alle anderen abzuhängen.

Auf der Gewerbeschau „Beckum boomt!“ wurde damit eine Idee der Beckumer Industrievereinigung in die Tat umgesetzt. Die Industriebetriebe wollten sich von einer anderen Seite zeigen: Die Jugendlichen sollen erkennen, dass qualitative Ausbildungsbetriebe „Zukunft schaffen können“. Dazu wurden Schüler aller Schulformen eingeladen, gemeinsam mit den Auszubildenden der Industriebetriebe an diesem Wettbewerb mitzumachen. Zwölf „Bobs“ von acht Unternehmen gingen im Mai an den Start. Der Verein Beckumer Industrie e.V. ist ein Verbund von 15 Industrieunternemen und wurde 2001 gegründet. Ziel des Vereins ist es, einen engagierten Beitrag zur Stärkung des Standorts Beckum und zur erfolgreichen Weiterentwicklung der Stadt zu einem modernen und lebendigen Wirtschaftszentrum mit hoher Lebensqualität zu leisten.

 ...
Sicherer Betrieb unter rauen Bedingungen
Beckum, 11. Februar 2014

Auf der Mining World Russia, der internationalen Fachmesse für Bergbau und die Verarbeitung von Metallen und Mineralien (09. bis 11. April, Moskau), informiert die BEUMER Group über ihre Systemlösungen in der Fördertechnik. Weiterhin erfahren die Besucher alles über den BEUMER Customer Support. Dieser sorgt für einen reibungslosen Betrieb auch unter härtesten Bedingungen.

Um unterschiedliche Rohstoffe wie Kohle oder Erze auch über große Strecken und über unwegsames Gelände transportieren zu können, hat die BEUMER Group kurvengängige Gurtförderer im Programm. Ausgeführt sind diese als Muldengurtförderer oder Pipe Conveyor. In der Regel sind sie beim Transport der Schüttgüter schneller, kostengünstiger und umweltschonender als Lkw. Weil immer mehr Auftraggeber in der Schüttgutindustrie ihre Anlagen schlüsselfertig in Betrieb nehmen wollen, ist die BEUMER Group nicht nur als Komponenten-Anbieter tätig, sondern tritt in vielen Projekten auch als Generalunternehmer auf.

Um einen reibungslosen Betrieb der Systeme beim Anwender sicherzustellen, bietet BEUMER einen weltweiten Customer Support mit kompetenten Fachleuten an. Diese übernehmen nicht nur die fachgerechte Wartung und Instandhaltung der Anlagen, sondern führen auch intensive Kundenschulungen durch und kümmern sich um die regelmäßige Modernisierung der Anlagen und Systeme. Die Servicevereinbarungen können mit dem BEUMER Customer Support individuell auf die Kundenanforderungen abgestimmt werden. Sie reichen von der reinen Wartung und Inspektion bis zum dauerhaften Einsatz von Servicepersonal vor Ort. Messebesucher können sich in Halle xx auf Stand xx darüber ausführlich informieren.

 ...
Versatile, High-Performance Sortation and Distribution Systems Featured in BEUMER MODEX 2014 Booth
Somerset, NJ, 11. Februar 2014

BEUMER Corporation, a leader in sortation, distribution, palletizing and packaging systems, will exhibit at MODEX 2014 in booth 4523 with a broad range of versatile, high-speed, low-maintenance sortation and distribution equipment, and present an engaging, personalized “virtual sortation tour” of several BEUMER distribution center solutions, enabling booth visitors to navigate through different systems and usage scenarios, from product receiving through pack-out.

The show runs March 17-20 at the Georgia World Congress Center in Atlanta, GA.

BEUMER’s booth will highlight several innovative and updated products and systems that help warehousing and distribution professionals achieve better order accuracy, expand the versatility of distribution centers to efficiently process a range of parcel types, sizes and weights, improve throughput and service levels, and ultimately sustain a more productive and cost-effective operation.

In addition, BEUMER will also be participating in several Material Handling and Logistics Classroom sessions presented in conjunction with the show by the Material Handling Institute (MHI). BEUMER sortation applications experts will be sharing insight on topics such as multi-channel shipping challenges and effective techniques for valuing and justifying investments in automation.

Besides the interactive virtual tour, technology displays will include scaled-down versions of the BEUMER BS 25 cross belt shipping sorter and a Crisplant LS-4000E tilt tray sorter.

BEUMER BS 25 Standard Tilt-Tray Shipping Sorter

The company’s main display features a presentation and technology from BEUMER’s recently launched BS 25 high-capacity standard tilt-tray shipping sorter. This is a versatile, high-quality loop tilt-tray shipping sorter with the capacity, flexibility and throughput to meet ever-changing business needs. It is designed to satisfy the growing demand in the U.S. for shipping sortation solutions that easily integrate omni-channel (both e-commerce fulfillment and retail replenishment) operations. It features a compact footprint and the versatility to induct product via multiple locations anywhere on the loop. It is also built to handle a wide range of packages on one system -- from 3 inch poly bags up to 3 foot boxes.

The BS 25 shipping sorter incorporates industry proven high quality BEUMER Group tilt tray technology, and leverages standard mechanical components, control and software interface modules, and a modular design to significantly reduce engineering, project management, installation and testing.  This provides the client with a robust low cost of ownership shipping sorter with a short implementation schedule.

Interactive “Sortation Virtual Tour” Presentation

To give booth visitors a unique and original “perspective” on the key capabilities and advantages offered by BEUMER’s full line of cross belt and tilt tray sortation systems, a special interactive “virtual sortation tour” will be the highlight of the booth. Using an interactive hand-held control similar to those used for video games, users will have the ability to create a custom journey through a BEUMER sorter system based on their own specific distribution processes.  Tours include sortation applications for e-commerce, retail Fulfilment, omni-channel, wholesale/cross-dock and Shipping.

After answering a few simple questions about the type of demo they would prefer to experience, the users will ‘tour’ a unique BEUMER sortation solution: -- a combination of graphical simulation sequences and video clips that will take them on a “package-eye-view” journey from receiving through picking and wave buffer, automated or manual induction, scanning, sortation, chute discharge and packing, and out the door through shipping. At each key point in the “tour” they will have the opportunity to discover important features and capabilities BEUMER has engineered into its systems to optimize throughput, accuracy, and productivity while leveraging the flexibility required for safe and efficient movement of a wide range of products through the DC.

Physical BEUMER Sorter Models on Display

For those that prefer a hands on-approach to the virtual tour, the booth will include real life samples of several BEUMER sorter models including the BS-7 Cross Belt, the BS-25 Tilt Tray, the Crisplant LS4000 E-tilt, and Crisplant LS2000 mechanical tilt tray.  Take an “under the hood” look at the robust parts and decades of engineering that have gone into the industry's leading sortation products

MHI Classroom Sessions

BEUMER sortation technology and applications experts will participate in at multiple MHI Classroom Sessions scheduled to run in conjunction with MODEX 2014. BEUMER will participate in these sessions:

  • Justifying Order Fulfillment Automation Required for Peak via Off-Peak Utilization - how to reap the benefits of a system engineered for top peak season performance even in off-peak times.
  • 2014 Automation: See Latest & Greatest MODEX & the Industry Has to Offer - Technologies ranging from complex to simple will be presented, detailing the application, operational benefits, and financial justifications for each.
  • Answering the Multi-Channel Shipping Paradox: How to Handle Cartons and Bags - Retail shipments generally use corrugated cartons with standard size; E-commerce shipments are much more varied -- how can distribution centers efficiently integrate handling both on one warehouse & shipping platform?

For more information on BEUMER’s sortation and distribution solutions and services, please visit BEUMER in booth 4523 at MODEX 2014.

 ...
20 von120 Dateien werden angezeigt
Weitere Meldungen laden...
Kontakt

Sie haben Fragen?
Wir helfen gerne weiter!

Verwenden Sie einfach unser

Oder rufen Sie uns an:
+49 2521 24-0
Youtubeicon
Youtubeicon
Facebookicon