Schüttgut Austrags-
und Verladetechnik

Verladetechnik für Schüttgut

Nur geringe Luftmengen werden bei großen Belüftungsflächen benötigt, wenn die Fluidisierungsböden sektorenweise eingeteilt sind. Die robuste Konstruktion ermöglicht eine optimale und gleichmäßige Materialverteilung.

BEUMER Schüttgut

Schüttgüter müssen in großen Mengen über Straßen und Schienenwege transportiert werden. Ob Baustoffe, Kohle, Getreide, Futtermittel, Mineralstoffe oder Produkte der chemischen Industrie – sie werden häufig am Produktionsstandort verladen und als Massenschüttgut mit geeigneten Fahrzeugen zur weiteren Verwendungsstelle transportiert. Eine besondere Aufgabe besteht darin, technische Belade- und Umschlaganlagen zur Verfügung zu stellen, die produktspezifisch konzipiert und den Einbauverhältnissen angepasst sind. Bei der Auslegung sind die Eigenschaften des jeweiligen Verladegutes zu berücksichtigen, insbesondere das Schüttgewicht, die Produkttemperatur und das Fließverhalten. Weitere wichtige Kriterien sind die Beladeleistung, die Gewichts- und Volumenkontrolle sowie ein staubfreier, umweltfreundlicher Betrieb.


Die BEUMER Group ist einer der führenden Anbieter von Anlagen zur Schüttgutverladung. Mehrere Jahrzehnte Erfahrung, erstklassige Qualität, ein umfassendes Know-how und die stetige innovative Weiterentwicklung dieser Produktlinie bieten dem Anwender die Gewähr für hohe Verfügbarkeit und wirtschaftlichen Betrieb.

Losebeladekopf für Silofahrzeuge

Mit dem BEUMER Losebeladekopf können Silofahrzeuge schnell und staubfrei beladen werden. Er ist nach dem Doppelwandsystem konstruiert, d. h. Materialeinlauf und Entstaubungssystem sind voneinander getrennt. Der Losebeladekopf muss an ein Entstaubungsluftnetz angeschlossen sein. Die Hubvorrichtung ist eine Motor- oder Handseilwinde. Die Materialzufuhr muss dosiert erfolgen. Für die Bedienung wird ein Hängetaster verwendet.

Beim Aufsetzen auf einen Einfüllstutzen senkt sich der Verschlusskegel des Losebeladekopfes weiter ab und öffnet gleichzeitig den Auslaufstutzen. Durch die variable Absenktiefe des Verschlusskegels mit Füllstandsmesser ist die Füllhöhe im Fahrzeug einstellbar. Zum Aufsetzen lässt sich der Losebeladekopf seitlich bewegen, um geringe Positionsungenauigkeiten des Fahrzeugs auszugleichen. Am Ende des Beladevorgangs rüttelt ein Vibrationsmotor noch anhaftendes Material ab, um so eine Verschmutzung der Fahrzeuge zu vermeiden.

Losebeladekopf für Silofahrzeuge mit integriertem Filter

Der Vorteil des BEUMER Losebeladekopfes mit integriertem Druckluftfilter liegt in der Unabhängigkeit von zentralen Entstaubungssystemen und Staubtransporteinrichtungen, deren Errichtung nur zum Anschluss einer Losebeladeanlage zu aufwendig wäre. Der aus dem Silofahrzeug abgesaugte Staub wird während der Beladung dem Fördergutstrom wieder zugeführt. Der Druckluftfilter besteht aus Filterschläuchen zwischen innerem Teleskoprohr und äußerem Faltenbalg. Die Absaugung erfolgt mittels eines außen angebrachten Ventilators. Durch Zeitrelais gesteuerte Druckluftstöße sorgen für die Reinigung. Die erforderliche Druckluft mit 4 - 6 bar muss kundenseitig zur Verfügung gestellt werden. Die Funktionsweise entspricht im übrigen der des Standardlosebeladekopfes.

Beladeanlagen für offene Fahrzeuge

Für die staubfreie Beladung offener Fahrzeuge stehen verschiedene Teleskopbeladeanlagen zur Verfügung. Bei Ladebeginn wird der Losebeladekopf bis auf den Fahrzeugboden abgesenkt und die Materialzufuhr eingeschaltet. Das Hochziehen wird automatisch durch einen Füllstandsschalter in der unteren Entstaubungshaube ausgelöst, der durch das aufsteigende Material bedämpft wird. Der Rand der Entstaubungshaube bleibt beim Hochziehen immer auf dem Materialkegel stehen, so dass kein Staub nach außen dringen kann. Die Faltenbälge oder Teleskoprohre für die Staubabsaugung sind an ein zentrales Entstaubungsluftnetz anzuschließen. Die Materialzufuhr erfolgt mittels entsprechender Fördereinrichtungen oder Dosiersegmentschieber.

Füllstandsmelder für Losebeladeköpfe

Die Füllstandsmelder haben die Aufgabe, die Materialzufuhr zum Losebeladekopf bei gefülltem Fahrzeug zuverlässig abzuschalten. Dazu werden je nach spezifischer Eigenschaft des Materials verschiedene Füllstandsmelder eingesetzt. Kriterien für die Auswahl des richtigen Schalters sind vor allem die Schüttdichte, die Fließeigenschaft und die Produkttemperatur. Sämtliche Systeme sind gegeneinander austauschbar. Bei entsprechendem Bedarf kann daher eine Umrüstung problemlos und schnell vorgenommen werden.

Belademobile für Silofahrzeuge

Bei großer Beladeleistung, z. B. in der Zementindustrie, sind stationär angeordnete Losebeladeköpfe nicht mehr ausreichend, insbesondere dann, wenn das Silofahrzeug während der Beladung auf einer Fahrzeugwaage steht und nicht verfahren werden darf. Der Losebeladekopf muss dann zu jedem Einfüllstutzen des Fahrzeuges gefahren werden können. Je nach Materialeigenschaft und Fahrweglänge kann zwischen verschiedenen fahr- oder schwenkbaren Fördereinrichtungen ausgewählt werden. Diese mobilen Fördereinrichtungen können je nach Platzverhältnissen mit 1 oder 2 Losebeladeköpfen ausgerüstet werden.

Versandautomation

Moderne Anlagen für die Schüttgutverladung werden heute automatisch gesteuert und kontrolliert. Die Einbindung und die Versandlogistik erfordern häufig ein maßgeschneidertes Konzept.
Die BEUMER Group bietet von der Einzelbeladesteuerung bis zur kompletten Materialflusssteuerung kundenspezifische Lösungen.

Lösungen durch folgende Systemkomponenten:

  • Materialflusssteuerung mit SPS
  • Rechner zur Verarbeitung der Wäge- und Kundendaten, ausgeführt als Windows NT Workstation
  • Verbindung zwischen Materialflusssteuerung und computergesteuertem Wägevorgang mittels Feldbussystem; alternativ mittels Datenträger mit entsprechenden Schreib- und Lesestationen
  • Online-Kopplung zum kommerziellen Rechner