Pipe Conveyor

Kurvengängige Förderanlage

Der Pipe Conveyor ist eine kurvengängige Förderanlage geschlossener Bauart für alle Arten von Schüttgut. Die Aufgabe- und Abwurfstationen der Anlage entsprechen denen von offenen Muldengurtförderern. Der Unterschied macht sich hinter der Aufgabestation bemerkbar, wo der Gurt auf einer bestimmten Strecke durch eine spezielle Tragrollenanordnung zu einem geschlossenen Rohr geformt wird und schließlich durch Tragrollenstationen mit sechseckig angeordneten Tragrollen geführt wird. An der Abwurfstation öffnet sich der Gurt nach dem Durchlaufen der letzten Tragrollenstation automatisch und das Material wird an den nächsten Bestimmungspunkt übergeben.

Kein Materialverlust durch rohrenförmige Gurte


Dank des rohrförmigen Gurtes sind horizontale und vertikale Kurven sowie große Neigungen leicht zu bewältigen. Die geschlossene Konstruktion schützt das Fördergut vor äußeren Einflüssen wie Witterungsbedingungen und verhindert außerdem Materialverlust und die Entstehung von Rieselgut, was zugleich die Umwelt schont.

Der Pipe Conveyor erfüllt außerdem spezielle Anforderungen wie gleichzeitige Materialförderung im Ober- und Untertrum oder Abwärtsförderung mit Stromrückgewinnung. Er kommt in Zementwerken, Kraftwerken, Häfen sowie in der Chemie-, Stahl und Bergbauindustrie zum Einsatz.

 

Technische Daten:

  • Rohrdurchmesser zwischen 150 und 650 mm
  • Achsabstand bis zu 10 km
  • Kurvenradius: 300 x Durchmesser für Gewebegurte, 600 x Durchmesser für Stahlseilgurte
  • Steigungswinkel bis 30° in Abhängigkeit vom Fördergut

Vorteile:

  • Schutz des Förderguts vor äußeren Einflüssen
  • Schonung der Umwelt durch staubfreie Förderung
  • Möglichkeit enger Kurvenradien
  • Überwindung steiler Steigungen
  • Geringer Platzbedarf
  • Keine Übergabetürme notwendig
  • Mögliche Anpassung an topographische Bedingungen
  • Möglichkeit der Abwärtsförderung
  • Gleichzeitiger Transport von unterschiedlichen Materialien im Ober- und Untertrum
  • Niedrige Investitionskosten
  • Niedriger Wartungsaufwand
  • Hohe Betriebssicherheit